Wie sich das «Internet der Dinge» entwickelt

Seit Jahren wird erfolgreich in das «Internet der Dinge» investiert. Im Juni testet die Swisscom ein zusätzliches mobiles Datennetz. Der «Treffpunkt» sagt, was diese Technologie noch alles bereit hält.

Person an Laptop.
Bildlegende: Das Internet heute – wie aber sieht die Technologie von morgen aus? Keystone

Schon um die Jahrtausendwende tauchte der Ausdruck «Internet der Dinge» auf. Er beschrieb die Idee, wie Gegenstände untereinander oder mit den Besitzern kommunizieren können.

Bereits heute ist das «Internet der Dinge» Teil unseres Alltags: Zum Beispiel senden moderne Kaffeemaschinen ihren Zustand auf den Computer des Service-Monteurs.

«Neuste GPS-Geräte kommunizieren direkt mit dem Auto. Sie stimmen die Gangschaltung mit dem jeweiligen Landabschnitt ab», sagt SRF-Digitalredaktor Reto Widmer. Was aber hält das «Internet der Dinge» noch alles bereit?

Moderation: Thomy Scherrer, Redaktion: Krispin Zimmermann