Wildbienen brauchen mehr Lebensraum und genügend Nahrung

In der Schweiz leben zwischen 500 und 600 verschiedene einheimische Wildbienenarten. Diese Vielfalt ist bedroht. Sie benötigen mehr geeigneten Lebensraum und Nahrung. Aufgrund ihrer äusserlichen Ähnlichkeit mit Honigbienen und Wespen, werden sie oft verwechselt.

Eine Wildbiene im Anflug einer Blüte
Bildlegende: Wildbienen fehlen genügend geeignete Pflanzen Keystone

Wildbienen leben - mit wenigen Ausnahmen - als Einzelgänger. Sie bewohnen die unterschiedlichsten Bereiche, zum Beispiel in einem Garten: Sie legen ihre Nester im Boden an oder im Holz, in Sandfugen zwischen Platten, an Steinen oder sie nisten in Hohlräumen, zum Beispiel in Pflanzenröhren. Als Nahrung benötigen Sie einheimische Blumen, Stauden und Obstbäume.
Geeignete Bepflanzung und Lebensräume fehlen oft. Rund 45 Prozent der einheimischen Wildbienenarten stehen auf der Roten Liste und und gehören somit zu den bedrohten Tierarten. 

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Jürg Oehninger