«Wo es stinkt, ist der Teufel nicht weit!»

Eine der meist gestellten Fragen an unsere Pilger ist: «Wie macht ihr das mit der Hygiene?» Die Sendung Treffpunkt vergleicht die Ansprüche der Pilger im Mittelalter mit den Hygienestandards von heute.

Pilgerin trinkt Wasser an einem Brunnen.
Bildlegende: Wasser aus einem Brunnen trinken, vor 500 Jahren ein Risiko, heute kein Problem. Radio SRF1

Vieles, das heute wichtig erscheint interessierte die Pilgerer von anno dazumal nicht. Überlieferungen wie sich die Menschen die Zähne putzten oder ganz allgemein den Körper pflegten, sind rar.

Besser dokumentiert ist die Kultur rund ums Baden und den Toilettengang. «In Städten wurden die Exkremente der Bewohner gesammelt und als Düngemittel verwendet», sagt Studiogast Martin Illi. Der Historiker erzählt auch, dass man im Mittelalter üble Gerüche sehr wohl bekämpfte, jedoch weil man den Teufel in der Nähe vermutete.

Moderation: Stefan Siegenthaler, Redaktion: Krispin Zimmermann