World Wide Web - vom pfeiffenden Modem zum summenden Smartphone

Vor 25 Jahren entwickelte der britische Physiker und Informatiker Timothy Berners-Lee im Cern in Genf das World Wide Web. Die drei Buchstaben «www» haben seither praktisch alle Lebensbereiche verändert.

Bildschirmausschnitt mit http:www
Bildlegende: Das Internet hat eine rasante Entwicklung hinter sich. Colourbox

Das «www» umfasst alles, was es braucht, damit ein Browser funktioniert. Anfang der 1990er Jahre arbeiteten Cern-Mitarbeiter zum ersten Mal damit. Studenten entwickelten weltweit verschiedene Browser. Etwa Mitte der 1990er Jahre gelangte dann das World Wide Web erstmals aus den Labors in die Welt.

Heute sind rund 40 Prozent der Weltbevölkerung via «www» mit dem Internet verbunden. Eine Mehrheit von 60 Prozent sind es noch nicht. Die Entwicklung geht jedoch weiter.

Der «Treffpunkt» zeigt die Entwicklung des World Wide Web auf und wie Tim Berners-Lee auf seine Idee kam. Der Physiker, der soeben den Gottlieb Duttweiler Preis erhalten hat.

Moderation: Dani Fohrler, Redaktion: Jürg Oehninger