Eine Form privater Entwicklungshilfe

  • Samstag, 17. Februar 2018, 8:13 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 17. Februar 2018, 8:13 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 17. Februar 2018, 16:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 17. Februar 2018, 20:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 18. Februar 2018, 2:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 18. Februar 2018, 4:32 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 18. Februar 2018, 6:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 18. Februar 2018, 15:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 18. Februar 2018, 23:34 Uhr, Radio SRF 4 News

Weltweit leben knapp 260 Millionen Menschen nicht in ihrer Heimat. Viele dieser Migranten schicken regelmässig Geld in ihre Herkunftsländer zurück – vor allem die, die gut integriert sind und eine gute Arbeit haben. Das ist für viele Familien in armen Ländern eine wichtige Einkommensquelle.

Western Union Schalter im Hauptbahnhof München.
Bildlegende: Western Union Schalter im Hauptbahnhof München. Wikimedia:By Usien.

Die einzelnen Beträge sind zwar nicht gross - im Schnitt 50 bis 100 Dollar. In der Summe kommt aber gigantisch viel Geld zusammen. Weltweit fliessen rund 450 Milliarden Dollar pro Jahr in Entwicklungsländer - das ist drei Mal so viel wie die gesamte öffentliche Entwicklungshilfe zusammen.

Sie könnten noch mehr von dem Geld ihrer Landsleute im Ausland profitieren, wenn die Gebühren für die Rücküberweisungen, die spezialisierte Finanzdienstleister wie Western Union oder MoneyGram erheben, nicht so hoch wären. In afrikanischen Ländern betragen sie im Schnitt deutlich mehr als 20 Prozent. Das ist noch weit entfernt von dem nachhaltigen Entwicklungsziel der Vereinten Nationen, wonach die Gebühr bis 2030 auf maximal drei Prozent sinken soll.

Moderation: Iwan Lieberherr, Redaktion: Iwan Lieberherr