Schöne neue Familienwelt. Das Kinderkriegen als Geschäft

  • Samstag, 22. Oktober 2016, 8:13 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 22. Oktober 2016, 8:13 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 22. Oktober 2016, 16:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 22. Oktober 2016, 20:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Oktober 2016, 2:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Oktober 2016, 4:32 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Oktober 2016, 6:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Oktober 2016, 15:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Oktober 2016, 23:34 Uhr, Radio SRF 4 News

Zuerst die Karriere, dann das Kind – viele Frauen denken erst ab Mitte 30 ans Kinderkriegen. Auf natürlichem Weg ist es dann oft zu spät. Immer mehr Frauen probieren es deshalb mit einer künstlichen Befruchtung im Reagenzglas, mit einer In-Vitro- Fertilisation.

Betroffene berichten über die oft schweren Nebenwirkungen der Behandlungen. Aber auch über die hohen Kosten: ein einziger Behandlungszyklus kostet in der Schweiz bis zu 8000 Franken, die Krankenkassen übernehmen die Kosten für In-Vitro-Fertilisationen nicht. Trend geht der Frage nach, ob Krankenkassen die Kosten übernehmen sollten und zeigt auf, dass dies mit dem Ja bei der Volksabstimmung über die Präimplantationsdiagnostik schon bald der Fall sein könnte.

Beiträge

  • Im Zweifelsfall gegen neue Regelungen

    Die Schweiz habe viel getan, um ihren Finanzplatz den internationalen Standards anzupassen, beispielsweise bei den unversteuerten Kundengeldern. Man könne nun wieder selbstbewusst auftreten, sagt der Bundesrat. Kopf hoch, mutig voran - eine Einschätzung.

    Jan Baumann

  • Bulckes glanzloser Abgang bei Nestlé

    Zum Abschluss seiner achtjährigen Amtszeit an der Konzernspitze, hätte sich Nestlé-Vorstandschef Paul Bulcke wahrscheinlich bessere Zahlen gewünscht. Doch die goldenen Zeiten sind vorbei.

    Schoko-Riegel, Babybrei und Kaffee-Kapseln verkaufen sich lange nicht mehr so gut, wie noch vor einigen Jahren.

    Maren Peters

  • Hayek trotz Talfahrt optimistisch

    Die Exporte der Uhrenindustrie sind seit mehr als einem Jahr auf Talfahrt. Der Rückgang hat sich gar noch beschleunigt: im 3. Quartal sanken die Exporte um fast 10%, im Vergleich zum Vorjahr. Das bedeutet 500 Millionen Franken weniger Einnahmen.

    Trotzdem will Nick Hayek, Chef des grössten Schweizer Uhrenkonzerns Swatch, nicht schwarz malen. Weshalb will er nicht von einer Krise in der Uhrenindustrie sprechen?

    Denise Schmutz

  • Schöne neue Familienwelt

    Viele Frauen denken erst ab Mitte 30 ans Kinderkriegen. Auf natürlichem Weg ist es dann aber oft zu spät. Immer mehr Frauen probieren es dann mit einer künstlichen Befruchtung im Reagenzglas, mit einer In-Vitro-Fertilisation.

    Nicht nur finanziell, auch körperlich und psychisch kann eine künstliche Befruchtung sehr belastend sein.

    Denise Schmutz