Vom Reiz, die Wirtschaft anders zu denken

  • Samstag, 22. Februar 2014, 8:17 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 22. Februar 2014, 8:17 Uhr, Radio SRF 1
  • Wiederholung:
    • Samstag, 22. Februar 2014, 16:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 22. Februar 2014, 20:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 2:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 6:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 11:03 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 15:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 23:34 Uhr, Radio SRF 4 News

Was die einen als realitätsferne Utopie abstempeln, ist für die anderen das konkrete Ziel: Zum Beispiel die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle. Oder die stadtplanerische Vision eines Netzwerks von Wohngenossenschaften im schweizerischen Mittelland. 

Trend hat mit zwei Utopisten gesprochen, die solche Gegenentwürfe zur Realität in die Praxis umsetzen wollen. Dabei zeigt sich: Mindestens so wichtig wie die Umsetzung ist den Kämpfern für die Alternativ-Entwürfe die öffentliche Debatte darüber. Ihre Vorstösse sind auch ein Aufruf zu mehr Mut und Fantasie, wenn es darum geht, das gesellschaftliche Zusammenleben und Wirtschaften neu zu denken.

Beiträge

  • Neue Direktorin für Economiesuisse

    Monika Rühl ist zur neuen Direktorin des Wirtschaftsdachverbands economiesuisse gewählt worden. Ohne Gegenstimme. Die 50-jährige Diplomatin ist derzeit Generalsekretärin des Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung, WBF.

    Sie tritt ihren neuen Posten nach den Sommerferien an - mit dem Ziel: die Gräben wieder zuschütten, die sich zwischen Wirtschaft und Gesellschaft, aber auch Wirtschaft und Politik aufgetan haben. Keine einfache Aufgabe.

    Iwan Lieberherr

  • Ist das Luftfahrtabkommen mit der EU gefährdet?

    Die Luftfahrtbranche macht sich Sorgen. Sollten die bilateralen Verträge mit der EU gekündigt werden, weil sich die Schweiz mit Brüssel nicht über eine Regelung der Personenfreizügigkeit einigen kann, würde auch das Luftfahrtabkommen fallen.

    Und das würde bedeuten, dass Schweizerinnen und Schweizer gewisse Destinationen nur noch indirekt erreichen könnten - oder sie müssten zumindest tiefer in die Tasche greifen.

    Philip Meyer

  • Utopien und ihr Platz in der Wirtschaft

    Was die einen als realitätsferne Utopie abstempeln, ist für die anderen das konkrete Ziel: Zum Beispiel die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens. Oder die stadtplanerische Vision eines Netzwerks von Wohngenossenschaften im schweizerischen Mittelland.

    Trend hat mit zwei Utopisten gesprochen, die solche Gegenentwürfe zur Realität in die Praxis umsetzen wollen. Ihre Vorstösse sind ein Aufruf zu mehr Mut und Fantasie. Es geht darum, über das gesellschaftliche Zusammenleben und Wirtschaften neu und originell nachzudenken. - Dazu auch das Gespräch mit dem Philosophen Francis Cheneval

    Jan Baumann

Moderation: Thomas Oberer, Redaktion: Thomas Oberer