Namen merken mit Eselsbrücken

Wir kennen alle diese Situation: Uns werden Personen vorgestellt, aber nach kürzester Zeit haben wir deren Namen vergessen. Hörerinnen und Hörer haben diverse Tricks, dass man sich Namen besser merken kann.

Zeichnungen.
Bildlegende: Mit Eselsbrücken kann man sich Namen merken. SRF

Sich bei einer Vorstellungsrunde konzentrieren und die Personen bewusst ein paar Sekunden mustern. Merkmale einprägen und mit dem Namen verbinden.

Den Namen der Person aktiv wiederholen und die Person in ein kurzes Gespräch verwickeln. Zum Beispiel mit einer Anspielung: «Lustig, mein ehemaliger Lehrer hiess auch so.»

Mit etwas Übung sind Eselsbrücken gute Hilfen. Personennamen werden sofort mit Gegenständen verbunden, welche einem vertraut sind. Ob das Blumennamen, Automarken oder Tiernamen sind, spielt keine Rolle. Hat man erst einmal Maria mit einem Marienkäfer verknüpft, bleibt der Name viel leichter im Gedächtnis.

Moderation: Reto Scherrer, Redaktion: Krispin Zimmermann