«Bei der Geburt fühlst du dich high, wie auf Drogen»

Newa (33) ist hochschwanger, denn ihr zweites Kind soll in den nächsten paar Tagen zur Welt kommen. Mit welchen Vorurteilen alle anderen Schwangeren kämpfen – und wie sich gebären wirklich anfühlt, erzählt sie bei «True Talk».

Stellt man sich eine Geburt vor, scheint sie auf den ersten Blick ganz toll: Das Kind ist da, Mama und Papa sind überglücklich beim Anblick des kleinen Lebewesens und es scheint als wäre die ganze Welt in Ordnung.

Dabei wird aber ausgeblendet, wie eklig der ganze Vorgang eigentlich ist: «Einerseits kommt das Kind heraus, aber es kommen noch ganz andere Dinge aus deinem Körper. Man kotzt, man scheisst – es muss sich alles entleeren, um Platz zu schaffen.» Die schöne Version davon sei es, wenn das alles vor der Geburt passiert. Aber manchmal passiert das auch währenddessen.

Und von den Schmerzen würden wir am liebsten gar nicht anfangen, doch: «Das Gute daran ist, dass man weiss, warum es so weh tut. Das macht den Schmerz viel erträglicher», findet die zweifache Mutter und fügt an: «Und du hast Hormone in dir, die eine Art Flash auslösen. Heisst also, dass du während der Geburt ziemlich drauf bist.» Bei «True Talk» spricht die werdende Mutter über die Vorurteile einer Hochschwangeren.