«Mann? Frau? Ich muss mich nicht für eine Seite entscheiden!»

Fynn ist 21 Jahre alt und bezeichnet sich als trans*. Bei der Geburt wurde ihm das weibliche Geschlecht zugeordnet – damit kann er sich allerdings nicht identifizieren. Wie viel «Junge» in ihm steckt, das weiss er noch nicht.

«Ich gehe lieber auf's Männer-WC. Wenn dort aber viele Leute sind, habe ich manchmal Schiss.» – Worüber die meisten Menschen nicht nachdenken müssen, das kostet Fynn oft Kraft und Überwindung. Seine Geschlechtsidentität ist «nicht-binär». Er fühlt sich also weder dem Geschlecht «Mann», noch dem Geschlecht «Frau» komplett zugehörig.

«Oft sind sich die Leute nicht sicher, mit welchen Pronomen sie über mich reden sollen.» Fynn kann das gut verstehen, die Lösung dazu sei aber ganz einfach. «Man kann mich gerne fragen. Dann sage ich, mit dem 'Er'-Pronomen.» Bei True Talk spricht Fynn über Hürden und Vorurteile, die ihm als Transmensch im Alltag begegnen.

Artikel zum Thema