Sendungsporträt

Kann man den Schweizer Volkssport Nummer 1 erlernen? Der österreichische Radio- und TV-Moderator Andi Knoll wagt sich an diese Aufgabe. Er reist diesen Sommer durch die Schweiz, um die Urschweizer Tradition des Jassens zu erkunden. Ob er am Schluss wirklich jassen kann? Schaun mer mal...

Andi Knoll mit Jasskarten.

Bildlegende: Andi Knoll wagt sich an den Schweizer Volkssport Nr. 1. SRF/Thomas Züger

Von Wien direkt ins Appenzellerland – das verspricht einige Herausforderungen für den Nicht-Jasser Andi Knoll.

Bei seinen ersten Begegnungen mit dem Kartenspiel sind allerdings nicht nur die Regeln und das Spieltempo grosse Hürden, die wahren Schwierigkeiten beginnen schon bei der Verständigung. Das «Schwiizerdüütsch» ist eigenständiger und unverständlicher, als von den österreichischen Nachbarn angenommen.

Deshalb bekommt Andi Knoll in der ersten Sendung Schützenhilfe aus der Heimat. Es gibt sie also tatsächlich, die Österreicher in der Schweiz, die jassen können. Andi Knoll lernt das Basiswissen des helvetischen Volkssports von einer Landsfrau. Kann das gut gehen?

Andi Knoll zuckt mit den Schultern.

Bildlegende: Andi Knoll will Jassen lernen. SRF/Thomas Züger

Wie er sich anstellt bei seinem allerersten Jass und wieso er wortwörtlich ins kalte Wasser geworfen wird, das gibt es in der ersten Folge der siebenteiligen Sommerserie zu sehen.

«Trumpf Buur – Ein Österreicher lernt Jassen» ist eine Freude für alle Jass-Freunde, gleichzeitig auch eine Show, die alle Nicht-Jasser motiviert, das traditionelle Spiel neu zu entdecken.

Ausstrahlung

7 Folgen, ab Donnerstag, 9. Juli 2015, um 21.20 Uhr auf SRF 1.