Museen: vom Frosch zur Pataphysik

Museen mit grünspanigen Ritterhelmen, schimmeligen Fahnen und verrosteten Hellebarden gibt es sonder Zahl. Man besucht sie auf der Schulreise zum ersten, einzigen und letzten Mal. Wir aber finden Orte, welche das traditionelle Museumsbild umwerfen.

Im Fröschemuseum von Estavayer-le-Lac schuften die guten Tierchen sogar als Gemeindeschreiber.
Bildlegende: Im Fröschemuseum von Estavayer-le-Lac schuften die guten Tierchen sogar als Gemeindeschreiber. Dres Balmer

Die Lust der Schweizer auf Museen kennt keine Grenzen. Wie sonst soll man erklären, dass die Anzahl dieser Kultur-Orte sich in den letzten 50 Jahren fast verdreifacht hat? Museen der Kunst, Geschichte, Naturwissenschaften und gehobenen Keramik gibt es zuhauf. Die Orte, wo man Velos, Zigarren, Tankstellen und Boxhandschuhe bestaunen kann, sind seltener.

«Uf u dervo» wählt Museen aus, die sich Fröschen, Kondomen aus Saublasen, Föten mit Taucherbrillen, Lebensgeschichten und den ungeahnten Weiten der Pataphysik widmen.

Moderation: Christina Lang, Redaktion: Dres Balmer