Die Nominierten in der Kategorie «Politik»

Die Jury des SwissAward hat die drei Nominierten aus dem Politikbereich bestimmt.

Didier Burkhalter, OSZE-Präsident und Bundespräsident 2014 (FDP) - Gewinner in der Kategorie «Politik»

Nominiert für sein Jahr als Vorsitzender der OSZE und seine wichtige Rolle im Ukraine-Russland-Konflikt.

Keiner prägte die politische Agenda dieses Jahr so wie er: Didier Burkhalter, Bundespräsident und zugleich Vorsitzender der OSZE, löste seine präsidialen Aufgaben mit viel Geschick und Umsicht mit der ihm eigenen Ruhe und Besonnenheit. Burkhalter wurde als Vorsitzender der OSZE weltweit bekannt und präsentiert die Schweiz als wichtiges humanitäres Land. Im Konflikt zwischen Russland und der Ukraine tritt er selbstsicher und bestimmt auf.

Ruth Dreifuss, alt Bundesrätin (SP)

Nominiert für ihren weltweiten Kampf gegen die Drogenkartelle und für ihren Einsatz für eine Cannabis-Liberalisierung in der Schweiz.

Nichts Geringeres als den längsten Krieg des 20. Jahrhunderts will Ruth Dreifuss beenden. Den Kampf gegen die Drogen, den US-Präsident Nixon 1971 erklärte, habe verheerende Folgen für Menschen und Gesellschaften rund um den Globus. Der illegale Drogenhandel mit all seinen Konsequenzen habe die Politik an
einen Punkt der Verzweiflung gebracht. Die alt Bundesrätin plädiert für eine Entkriminalisierung der Drogen. Für die ehemalige Gesundheitsministerin hätte diese Praxisänderung zwei Ziele: den Schwarzmarkt für Cannabis zu schwächen und ein Regulierungssystem zu entwickeln, welches für andere Drogen angewendet werden könnte.

Heidi Tagliavini, Diplomatin und Ukraine-Beauftragte der OSZE

Nominiert für ihre diplomatischen Fähigkeiten bei der Vermittlung zwischen den Kriegsparteien im Ukraine-Konflikt.

Im Auftrag der OSZE vermittelt die charismatische Schweizer Diplomatin mit viel Geschick zwischen den Konfliktparteien Russland und Ukraine. Sie war massgeblich beteiligt am Aushandeln des entscheidenden Waffenstillstands und einer Sicherheitszone in der Ostukraine. Im September leitete sie als Ukraine-Beauftragte die Gespräche der Kontaktgruppe in Minsk.