Patriotisches Promi-Pulsmessen

An der Party nach dem «SwissAward» mischt sich «g&g» unter die Gästeschar und will wissen, wie sehr sich die Prominenz mit ihrer Heimat verbunden fühlt. Jonny Fischer ist ein «Heimweh-Schweizer», Ruth Dreifuss hat für die Schweiz mütterliche Gefühle und Moderator Sandro Brotz denkt an Paris.

«Ich bin mega stolz darauf, Schweizer zu sein», so Jonny Fischer vom «Cabaret Divertimento». Fischer und sein Bühnenpartner Manuel Burkart wissen, weshalb sie mit der Schweiz so verbunden sind: «Die Schweiz ist Heimat. Ich gehöre nicht zu den Menschen, die irgendwo auf der Welt sein können und sich dann dort zu Hause fühlen», so Fischer weiter. Für Burkart ist die Schweiz ein Paradies, wirtschaftlich und sozial.

Noah Veraguth mag den Schweizer Stil

Noah Veraguth ist ebenfalls stolz auf seine Nationalität. Er weiss auch, welche seiner Eigenschaften typisch schweizerisch sind: «Für einen Musiker bin ich sehr pünktlich, habe einen hohen Qualitätsanspruch und bin zuverlässig.»

«  Ich bin sehr dankbar dafür, dass ich in der Schweiz leben kann.  »

Susanne Wille
Journalistin und Moderatorin

Susanne Wille lobt die Vielseitigkeit und Vielsprachigkeit des Landes. Als Patriotin möchte sie sich aber nicht bezeichnen. «Ich kann ja nichts dafür, dass ich das Glück habe, hier geboren zu sein. Natürlich aber bin ich dankbar dafür.»

Sandro Brotz ist mit dem Herzen in Paris

Sandro Brotz indes richtet seinen Blick auch bei der Veranstaltung «Swiss Award» über die Landesgrenzen hinaus. Es sei wichtig, dass Errungenschaften wie Meinungs- und Pressefreiheit aufrechterhalten werden. «Ich bin mit meinem Herzen in Paris», so der Moderator im Hinblick auf den Terroranschlag.

«  Es ist als wäre die Schweiz mein Kind oder als wäre ich ein Kind dieses Landes.  »

Ruth Dreifuss
alt Bundesrätin

alt Bundesrätin Ruth Dreifuss fühlt sich immer noch mitverantwortlich für die Schweiz. «Ich habe ein mütterliches Gefühl für dieses Land.» Dennoch sei sie der Schweiz gegenüber auch kritisch.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Das Selbstwertgefühl der Nation: Patriotisches Pulsmessen

    Aus glanz und gloria vom 11.1.2015

    An der Party nach dem «SwissAward» mischt sich «g&g» unter die Gästeschar aus Politik, Wirtschaft und Kultur und misst den patriotischen Puls. An dem Anlass, an dem alle Landesteile auch ihre Zusammengehörigkeit feiern und ihren «Schweizer des Jahres» wählen, spürt die Kamera nach, welche Verbundenheit und Solidarität zur eidgenössischen Heimat in den Herzen pocht. Werte, die in diesem noch jungen Jahr bisher von Angst und Ohnmachtsgefühlen bezüglich der Terrorwelle im benachbarten Frankreich dominiert wurden, aber genau deshalb auch wichtiger werden.