Zum Inhalt springen
Inhalt

Events & Shows «The Voice of Switzerland»: Sie machen's nochmals!

SRF strahlt im Frühling 2014 die zweite Staffel von «The Voice of Switzerland» aus. Wieder mit von der Partie als Coaches sind Stefanie Heinzmann, Marc Sway, Stress und Philipp Fankhauser.

Logo von The Voice of Switzerland mit den vier Coaches
Legende: Kehren im Frühling 2014 auf ihre Coach-Stühle zurück Marc Sway, Stress, Stefanie Heinzmann und Philipp Fankhauser sind bei der 2. Staffel von «The Voice of Switzerland» wieder dabei. SRF

Nach dem grossen Erfolg der ersten Ausgabe von «The Voice of Switzerland» folgt im Frühling 2014 die zweite Staffel. Stefanie Heinzmann, Marc Sway, Stress und Philipp Fankhauser fungieren wieder als Coaches.

Voice-Familie wieder komplett

Sven Sarbach, Bereichsleiter Show und Events: «Wir freuen uns sehr, dass die vier Coaches Stefanie Heinzmann, Marc Sway, Stress und Philipp Fankhauser als Teil der 'The Voice'-Familie wieder mit dabei sind. Die Coaches werden ihre Erfahrungen der ersten Staffel taktisch einsetzen, um die besten Sängerinnen und Sänger in ihren Teams zu haben. Das wird ein spannender Wettbewerb um die besten Stimmen der Schweiz.»

In der ersten Staffel im Frühling 2013 ging Team Stress mit Sängerin Nicole Bernegger als Sieger hervor .

Legende: Video Aufruftrailer für Staffel 2 von «The Voice of Switzerland» abspielen. Laufzeit 00:27 Minuten.
Aus Programmhinweis vom 28.06.2013.

Gesangstalente gesucht

Für die zweite Staffel von «The Voice of Switzerland» kann man sich bereits wieder anmelden. Gesucht werden Gesangstalente jeden Alters aus der ganzen Schweiz. Talente aus der Westschweiz und aus dem Tessin können sich für eine regionale Pre-Audition anmelden. Diese finden in Lausanne am 31. August und am 1. September 2013 statt und im Tessin am 14. September 2013. Genaue Zeit- und Ortsangaben folgen zu einem späteren Zeitpunkt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.