Zum Inhalt springen

Header

Video
Das grosse Live-Finale
Aus Stadt Land Talent vom 10.10.2021.
abspielen
Inhalt

Stadt Land Talent Tüüfner Gruess gewinnen Stadt Land Talent 2021!

Die besten zwölf Talente standen Sonntagabend auf der grossen Bühne von Stadt Land Talent. Tüüfner Gruess haben mit ihrem Auftritt das Publikum sowie die Jury begeistert. Sie dürfe sich jetzt als Sieger von Stadt Land Talent 2021 feiern.

Die besten zwölf Talente durften am Sonntagabend auf der grossen Bühne von Stadt Land Talent ihr Können erneut präsentieren. Von ästhetischen Akrobatikperformances, über emotionale Balladen bis zu spektakulären Breakdance-Darbietungen; es war für alle etwas dabei. Die Jury, bestehend aus Stefanie Heinzmann, Jonny Fischer und Luca Hänni, waren begeistert und manchmal auch den Tränen nahe.

Video
Tüüfner Gruess
Aus Stadt Land Talent vom 10.10.2021.
abspielen
Video
Tüüfner Gruess gewinnt die Show | SRF Stadt Land Talent 2021
Aus Stadt Land Talent vom 11.10.2021.
abspielen

Das Familien Trio Tüüfner Gruess begeistert mit urchigen Klängen das Publikum. Nino (11) am Hackbrett, Kilian (13) am Bass, in Begleitung von Vater Werner am Akkordeon. Familien Power aus dem Appenzell.

Tüüfner Gruess gewinnt Stadt Land Talent 2021. Gratulation!

 Die Punkte Liste der Finalshow:
Legende:  Die Punkte Liste der Finalshow: SRF

Stadt Land Talent;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Marco Pignatelli  (mop)
    Wie kann das sein? Bei allen Quizsendungen werden die Regeln jahrelang jedesmal vorgegeben und dann kommt eine grosse TV Kiste und kein einziges Wort wie die Zuschauerwertung zusammenkommt! Ich mag die Gewinner aber die fehlende Transparenz der Telefonwahl passt nicht zum Anlass dieser Grösse. Die niedrigst Bewerteten haben 6 Stimmen erhalten, die Sieger 30 Stimmen? Gab es pro 1000 Telefonate einen Punkt? Alle haben mit viel Leidenschaft schöne Emotionen geweckt, das hat mich gefreut.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion Unterhaltung (SRF)
      @Marco Pignatelli Das Talent mit der höchsten Prozentzahl im Televoting erhielt 30 Punkte, was der maximal möglichen Punktzahl der Jury entspricht. Die Punktezahlen der weiteren Talente wurden proportional dazu errechnet. Die Punkte der Jury und jene der Fernsehzuschauer zählten je zur Hälfte.
  • Kommentar von Erika Leupi  (Erika Leupi)
    Wir fanden die Tüüfner Grüess zwar recht gut, aber da hat der gesamte Kanton für sie angerufen. Es hatte so viele Weltstar/ Darbietungen dabei, aber leider kommt es bei Votings über das Volk immer so, dass wer die beste Telefon-Lobby hat gewinnt! Schade ☹️
    Erika Leupi
    Thalwil
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Matthias Mueller  (MatthiasMuellerdiMinusio)
    Liebe Finalisten, ganz herzlich Gratulation Euch allen! Es nimmt mich Wunder, wie das Telefonvoting gezählt wurde. Warum bekam die fundierte Beurteilung der Jury nicht mehr Gewicht? Zudem: Wie kam SRF auf den merkwürdigen titel, StadtLandTalente? was ist mit der Agglomeration? Was hat Talent mit Stadt oder Land zu tun? Ist das eine politische Botschaft?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Redaktion Unterhaltung (SRF)
      @Matthias Mueller Das Talent mit der höchsten Prozentzahl im Televoting erhielt 30 Punkte, was der maximal möglichen Punktzahl der Jury entspricht. Die Punktezahlen der weiteren Talente wurden proportional dazu errechnet. Die Punkte der Jury und jene der Fernsehzuschauer zählten je zur Hälfte.
      Der Titel «Stadt Land Talent» ist abgeleitet von dem bekannten Spiel «Stadt Land Fluss» und ist dementsprechend natürlich keine politische Botschaft. Er bezieht sich darauf, dass die drei Scouts, Stefanie Heinzmann, Luca Hänni und Jonny Fischer, in den ersten drei Shows, auf der Suche nach Talenten, durch die ganze Schweiz reisten.