Stephan Schmidlin – Im Slalom durchs Leben

Video «Stephan Schmidlin - Im Slalom durchs Leben» abspielen
Video nicht mehr verfügbar

Ein 08/15-Denker ist Stephan Schmidlin nie gewesen. Wie unkonventionell er ist, widerspiegelt sich in seinen Werken und seinem Werdegang: vom Kunstturner auf die Bühne als Komiker beim Duo Schmirinskis zum international gefragten Sculpteur.

Das Projekt Sihlbogen ist schweizweit eine Pioniertat. Auf dem einstigen Leimbacher Industrieareal zwischen Sihl und S-Bahn-Linie entsteht die erste Wohnüberbauung, deren Bewohner nach dem Einzug höchstens 2000 Watt Energie pro Person verbrauchen werden - dreimal weniger, als Schweizerinnen und Schweizer zurzeit im Durchschnitt konsumieren. Stephan Schmidlin ist schwanger mit einem Grossprojekt. Seine 8 Meter hohe, 12 Meter lange und 26 Tonnen schwere Holzskulptur soll ein Wahrzeichen für den Sihlbogen sein. Sie setzt dem innovativen Projekt die Krone auf.

Der Weg von der Skizze bis zur Enthüllung gleicht einem Marathonlauf. Der Leidensdruck ist dabei gross. Der Durchhaltewille von Stephan Schmidlin ist aber stark und seine Kreativität scheint grenzenlos. Er ist ein Getriebener - im Dienste der Kunst. Das Thema seines Kunstwerkes ist die Nachhaltigkeit. In der einen Baumstammbogenhälfte sind vier Personen dargestellt, in der anderen zwölf. Wenn die vier Personen einen Wattverbrauch von je 6000 beanspruchen, reicht diese Energie in der 2000-Watt-Gesellschaft für zwölf Personen. Der Baumstammbogen symbolisiert auch einen Bumerang, denn was wir heute tun oder eben nicht tun, kommt später wieder auf uns oder unsere Nachkommen zurück. Ganz nach dem Kausalitätsprinzip von Ursache und Wirkung.