Zu Gast bei «Potzmusig»: Die Schwestern Rymann

Annemarie und Silvia, zwei der Töchter des «Schacher Seppli» Ruedi Rymann, pflegen das musikalische Erbe ihres Vaters weiter: Als Jodelduett «Geschwister Rymann» sind sie schweizweit bekannt.

Mit viel Leidenschaft und Herzblut führen die Schwestern Rymann eine Familientradition weiter. In der Sendung «Potzmusig» vom 16. März geben sie einen Einblick in ihr Familienleben, ihre Freizeitgestaltung und erzählen, wie die Kindheit im musikalischen Haushalt mit Vater Ruedi Rymann war.

Am 31. Januar 1983 traten die beiden Schwestern zum ersten Mal gemeinsam auf: Als Geburtstags-Überraschung für ihren Papa Ruedi jodelten sie gemeinsam. Von den sechs Rymann-Kindern hat nur eines nie musiziert. Annemarie (unterdessen Annemarie Berchtold) und Silvia treten meist als Duett «Geschwister Rymann» auf, manchmal auch als Trio begleitet von ihrem Bruder Peter.

Als CD der Woche stellt Leonard in der Silvesterausgabe der «Jahres-Hit-Welle 2011» ihr Album «Chum la is jetz eis singä!» vor.

In der Kategorie «Jodel» waren die «Geschwister Rymann» 2012 für den Prix Walo nominiert, der Preis ging aber an Vreny und Franz Stadelmann.

Mehr zu den Geschwistern Rymann

Sendung zu diesem Artikel