Agra (TI) & Agra (Indien) / Wiederholung

Zwei indische Weddingplaner reisen in die Schweiz, um während einer Woche ein Tessiner Grotto zu führen. Sie tauschen ihr Leben mit den beiden Grottobesitzern, die in Indien eine grosse Hochzeit organisieren müssen. «Verkehrte Welt» stellt auch in der dritten Folge wieder alles auf den Kopf.

Das Dörfchen Agra im Tessin und sein indisches Pendant könnten unterschiedlicher nicht sein. Im lieblichen 388-Seelen-Dorf ob Lugano scheint die Zeit stillzustehen. Die Tessiner Traditionen werden hier hochgehalten, und man kennt sich. Fiorenzo Macconi , 35, führt zusammen mit seiner Mutter Flora bereits in der vierten Generation das heimelige Grotto Flora. Besonders im Sommer erfreuen sich die vielen Gäste Fiorenzos feiner Küche und «Mama Floras» herzlicher Betreuung.

Zusammen mit Freundin Monica, 38, begibt sich Fiorenzo auf die Reise seines Lebens, auf der Suche nach den Unterschieden im andern Agra. Und davon gibt es mehr, als den beiden lieb ist. Die Millionenmetropole Agra ist einer der touristischen Hotspots Indiens - und dies vor allem aus einem Grund: Mit dem Taj Mahal steht eines der spektakulärsten Symbole der Liebe im Herzen der nordindischen Stadt.

Als Sprösslinge einer Weddingplaner-Familie reisen Kusha, 24, und ihr Cousin Paritosh. 23, in ihr Traumland Schweiz. Im Grotto Flora haben sie dabei Arbeiten zu verrichten, für die es zu Hause Angestellte gibt. Doch auch für die beiden Tessiner wird die indische Woche zur grossen Herausforderung, bei der sie sich mehrmals überwinden müssen.

Nie war der Kontrast grösser als in dieser Folge von «Verkehrte Welt». Gegen diesen Kulturschock hilft nur viel indischer Charme und eine grosse Portion Tessiner Humor.