Dieser Mann zeigt die Schweiz bei Nacht

Alessandro Della Bella (37) ist Fotograf von Beruf. Durch den Tag dokumentiert er kulturelle, wirtschaftliche oder sportliche Anlässe. In der Nacht aber steigt er für seine eigentliche Leidenschaft «Helvetia by Night» auf die Berge, um spektakuläre Zeitraffer-Aufnahmen zu machen.

Alessandro Della Bella (37) hat ein ganz spezielles Hobby. Als Ausgleich zu seinem Beruf als Fotograf besteigt er in seiner Freizeit mit seiner 50kg schweren Ausrüstung in der Nacht Berge, um für sein Projekt «Helvetia by Night» zu fotografieren. Er nennt es «Ausgleichssport» und «Meditation». Die Aufnahmen, die dabei entstehen, sind atemberaubend.

«Für mich ist es Luxus, den Berg alleine für mich zu haben.»

Die Arbeit auf dem Berg ist hektischer, als es seine Bilder vermuten lassen. Während der Nacht rennt Alessandro von Kamera zu Kamera, um die Belichtungszeiten anzupassen. Zudem ist es oft kalt und windig. Trotzdem beschreibt Alessandro seine Leidenschaft als Luxus:

Video «Virus Voyage: Der Sternenfotograf und der Schlagzeugbauer» abspielen

Virus Voyage: Der Sternenfotograf und der Schlagzeugbauer

26 min, aus Virus Voyage vom 29.12.2015

«Für mich ist es Luxus, wenn alle weg sind und ich alleine auf dem Berg bin. Ich geniesse die Ruhe. Die Bilder sind in diesem Moment nicht das Wichtigste. Klar ist es mir wichtig, dass die Bilder schön werden, aber es ist nicht der Grund, warum ich das mache. Es ist einfach etwas Schönes.»

In einer Nacht schiesst Alessandro rund 8'000 Bilder - das Resultat sieht er jeweils erst zu Hause am Computer - wo er die Einzelbilder in Zeitraffer verwandelt.

Pannen und Begegnungen auf dem Berg

Der Berg, der kann manchmal auch ganz schön gemein sein. Einmal hat der Wind den Schlafsack und die Schlafmatte von Alessandro Della Bella davongeblasen. Immerhin: Die Matte hat er wieder gefunden. Der Aroser hatte aber auch schon weitaus unheimlichere Erlebnisse auf dem Berg:

Atemberaubende Aufnahmen

Alle Aufnahmen der Nacht auf dem Pilatus und noch weitere findest du hier.

Sendung zu diesem Artikel