Virus in Tirana

Virus verlässt das Studio und fliegt in unbekannte Städte. Amsterdam, Paris, Barcelona? Das war gestern. Virus steuert weisse Flecken auf der Karte an. Zum Beispiel Tirana. Wo spielt dort die Musik? Wohin gehen und wovon träumen die jungen Leute in der Hauptstadt Albaniens?

Erste Station am Reiseziel: Radio Top Albania. Virus-Moderator Andi Rohrer klinkt sich ein in die Hitparade-Sendung. Und holt sich Soundtrack und Reise-Tipps für seinen Städte-Trip. Denn wer kennt sich besser aus als die Radio-Leute vor Ort? Eben.

Dann taucht Andi ein ins Party-Getümmel von Tirana. Seine Begleitung ist die Architektin Lireza, die sich im Nachtleben Tiranas bestens auskennt. Im „Blloku“, dem ehemaligen Villen-Quartier der kommunistischen Elite, konzentrieren sich die hippen Bars und Klubs der Stadt. Sie kontrastieren mit der sichtbaren Armut in den Strassen.

Die junge Generation drängt nach vorn: Die Jus-Studentin Kristi betreibt mit riesigem Erfolg den Mode-Blog „Tirana Street Style“ und fotografiert die coolsten Outfits in den Strassen Tiranas. Sich gut anzuziehen ist gar nicht so einfach für die Albanerinnen und Albaner in ihrem Alter. Noch hat keine einzige der grossen internationalen Modeketten Fuss gefasst im Land.

Eine Stadt im Umbruch

Die jungen Leute träumen vom Aufbruch. Sie wollen endgültig abschliessen mit der kommunistischen Ära, die vor gut 20 Jahren zu Ende ging. Der junge Reiseleiter Elton zum Beispiel träumt davon, die unzähligen Bunker im Land neu zu nutzen. Er möchte Touristenattraktionen mit Läden oder Übernachtungsmöglichkeiten daraus machen. Andi Rohrer spürt mit seiner Hilfe den vielen Mini-Bunkern aus der Zeit von Diktator Enver Hoxha nach.

Er ist unterwegs mit jungen Tiranern und lässt sich auch kulinarisch auf jedes Experiment ein: Zum Ziegen-Hirn gibt’s Raki, den lokalen Schnaps. Und zwar in rauhen Mengen.

36 Stunden Tirana. Eine Reise in eine andere Welt. Intensiv, zuweilen chaotisch und exotisch. Virus zeigt eine Hauptstadt, die innerhalb weniger Jahre in ein neues Zeitalter katapultiert wird.

Bilder aus Tirana

Barbara Frauchiger