Zum Inhalt springen

Virus Voyage WOW! So schön hast du die Schweiz noch nie gesehen

Alessandro Della Bella (37) macht Zeitrafferaufnahmen - und seine Aufnahmen werden dich flashen! Warum? Während wir tagsüber in den Bergen wandern gehen, wartet er darauf, bis wir alle den Berg verlassen, damit er ganz in Ruhe bei Nacht die Schweiz portraitieren kann.

So schön war es auf dem Pilatus

Für «Virus Voyage» haben wir Alessandro, Link öffnet in einem neuen Fenster für eine Nacht auf den Pilatus belgeitet. Obwohl es bewölkt war und man die Sterne nicht sehen konnte, sind Wahnsinnsaufnahmen entstanden. Und weil diese Aufnahmen so schön sind, möchten wir dir nicht vorenthalten noch einige mehr anzuschauen. Denn, sei ehrlich, die Aufnahmen sind so atemberaubend schön, dass man sich stundenlang darin verlieren könnte.

Von Arosa nach Zermatt

Hier nimmt dich Alessandro Della Bella mit auf eine Reise quer durch die Schweiz. Wenn du genau hinschaust, siehst du bei 0:46 einen vorbeiziehenden Meteor, der im Dezember 2010 für etwa 20 Minuten auf dem Tijerfluh in Arosa sichtbar war. Oder bei 1:44 kannst du die Milchstrasse sehen, die Alessandro Della Bella auf dem Pilatus aufgenommen hat.

Die Schweizer Alpen sind ja schon tagsüber imponierend, aber bei Nacht sind sie so schön, dass man fast das Gefühl hat Bob Ross , Link öffnet in einem neuen Fenster(klick drauf, denn ja, du kennst ihn sicher) hätte sie gemalt.

Blitze, Donner und Zürich

Es donnert, du siehst die ersten Blitze, der Regen setzt heftig ein und du bist mit deinen Shorts draussen. Und dann? Dann suchst du natürlich Unterschlupf. Alessandro Della Bella sieht darin aber eine weitere Gelegenheit, mit seinen Kameras Zeitrafferaufnahmen zu machen. So geschehen im Juli 2015 in Zürich.

Ein Holzkopf, der auch noch ein Langfinger ist

Auf dem Berg passieren manchmal auch nicht so schöne Dinge. So verschwanden schon zwei Kameras von Alessandro Della Bella. Das erste Mal war es ein Polizist, der sie mitnahm damit sie niemand stiehlt. Nett von ihm, blöd für Alessandro.

Das zweite Mal schnappte dann wirklich ein Langfinger zu. Der Dieb ist auf dem Weg nach Hause noch in den Ausgang gegangen. Die Kamera war da wohl doch ein bisschen zu auffällig, denn derselbe Polizist, der zuvor eine Kamera mitgenommen hatte, konnte den Langfinger schnappen. Und da der Dieb die Kamera die ganze Zeit angelassen hatte, konnte Alessandro im Nachhinein die ganze Nacht nachverfolgen. Zum krönenden Abschluss hatte der Dieb noch ein Selfie geschossen.

Bock auf mehr?

Bock auf mehr?

Klick hier für mehr Aufnahmen von Alessandro Della Bellas Projekt «Helvetia by Night».

Mehr zu Alessandro Della Bella

Mehr zu Alessandro Della Bella

Das Portrait zu Alessandro Della Bella, Protagonist von «Virus Voyage», findest du hier.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.