Gast: Emil Steinberger

Wiederholung vom 8.4.2012: «Lachen» hat er zu seinem Beruf gemacht und spielt auch mit 79 Jahren noch frisch-fröhlich vor ausverkauften Reihen.

Wird das Lachen allem Anschein nach nie verlernen: Emil Steinberger.
Bildlegende: Wird das Lachen allem Anschein nach nie verlernen: Emil Steinberger.

Bereits in der Schule war Emil der Clown vom Dienst. «Wenn ich dich anschaue, muss ich lachen», meinte einst sein Lehrer und schickte Emil vor die Türe. Wohlgemerkt: Emil war dennoch ein sehr guter Schüler mit entsprechend guten Noten.

Sein Talent, Menschen zum Lachen zu bringen, machte ihn zum Schweizer Vorzeige-Komiker schlechthin. Im gesamten deutschsprachigen Raum amüsierte man sich über den etwas neurotischen, spiessigen aber urkomischen «Klischee-Schweizer».

Von New York zurück in die Schweiz

Obwohl Emil auch privat schon immer ein heiterer Mensch war, wurde ihm der ganze Rummel um seine Person irgendwann zu viel. Vor knapp 20 Jahren siedelte er deshalb nach New York um, kehrte einige Jahre später aber wieder in seine Heimat zurück. Sein Publikum hatte ihn derweil nicht vergessen. Bis heute ist Emils Agenda voll mit Terminen und seine Vorstellungen durch die Bank hinweg ausverkauft.

Im «Volksmusik-Brunch» kann man bei Emil in der ersten Reihe Platz nehmen. Martin Wittwer durfte ihn persönlich treffen, und dabei einen sehr erfolgreichen, aber dennoch offenen, zugänglichen Menschen mit viel Humor kennenlernen. Nebst Musik - von Emil persönlich ausgesucht - werden natürlich bekannte und beliebte Emil-Nummern zum Zug kommen.

Gespielte Musik