Bayreuther Festspiele: Festivaleröffnung mit Philippe Jordan

Sie ist jedes Jahr eine der international am meisten beachteten Opern-Premieren: Die Neu-Inszenierung auf Bayreuths grünem Hügel. Das Stück dieses Jahr: Richard Wagners «Meistersinger». Und damit eines jener Wagner-Werke, die wegen ihres antisemitischen Vorwurfs noch immer zu reden geben.

Dirigent Philippe Jordan
Bildlegende: Der Dirigent Philippe Jordan inszeniert Richard Wagners "Meistersinger" an den Bayreuther Festspielen Keystone

Ein Steilpass und auch eine Herausforderung für den international ausgezeichneten Regisseur Barrie Kosky, der sich selbst provokativ schon als «jüdisch-schwulen Opernzigeuner» bezeichnet hat.

Was auf der Bühne passiert, verspricht also spannend zu werden. Und auch das, was aus dem Orchestergraben kommt. Steht mit dem Schweizer Dirigenten Philippe Jordan doch einer der jüngeren Opern-Macher dem Orchester und den Sängerinnen und Sängern vor, der regelmässig für Begeisterung sorgt. Jordan dirigiert nach 2012 zum zweiten Mal in Bayreuth.

Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg. Oper in 3 Aufzügen

Orchester und Chor der Bayreuther Festspiele
Philippe Jordan, Leitung
Michael Volle, Bassbariton (Hans Sachs)
Günther Groissböck, Bass (Veit Pogner)
Tansel Akzeybek, Tenor (Kunz Vogelgesang)
Armin Kolarczyk, Bariton (Konrad Nachtigal)
Johannes Martin Kränzle, Bariton (Sixtus Beckmesser)
Fritz Kothner, Bariton (Daniel Schmutzhard)
Paul Kaufmann, Tenor (Balthasar Zorn)
Christopher Kaplan, Tenor (Ulrich Eisslinger)
Stefan Heibach, Tenor (Augustin Moser)
Raimund Nolte, Bass (Hermann Ortel)
Andreas Hörl, Bass (Hans Schwarz)
Timo Riihonen, Bass (Hans Foltz)
Klaus Florian Vogt, Tenor (Walther von Stolzing)
Daniel Behle, Tenor (David)
Anne Schwanewilms, Sopran (Eva)
Wiebke Lehmkuhl, Mezzosopran (Magdalene)
Georg Zeppenfeld, Bass (Ein Nachwächter)

Aufführung vom 25. Juli 2017, Festspielhaus Bayreuth

Diese Oper steht bis 14 Tage nach Sendetermin zum Nachhören zur Verfügung.

Redaktion: Moritz Weber