Lucerne Festival: Eröffnungskonzert

Gustav Mahlers «Achte» war die einzige Mahler-Sinfonie, die Claudio Abbado in Luzern nicht dirigierte. Sein Nachfolger Riccardo Chailly schliesst den Kreis.

Dirigent dirigiert.
Bildlegende: Lucerne Festival/Decca

Die Mahler-Aufführungen Claudio Abbados mit dem Lucerne Festival Orchestra hatten jeweils ihre ganz eigene Aura. Fast sämtliche Sinfonien Gustav Mahlers hat Abbado bis zu seinem Tod 2014 in Luzern als Zyklus aufführen können. Nicht mehr gereicht hat es für die grösste aller Mahler-Sinfonien – «die grösste» zumindest in der Frage der Besetzung. Nicht umsonst trägt die Nummer Acht den Untertitel «Sinfonie der Tausend»: Verlangt Mahler doch neben seinem bekannt üppig besetzten Orchesterapparat eine grosszügige Anzahl Solo- wie Chorstimmen.

Riccardo Chaillys Einstand als Abbado-Nachfolger beim Lucerne Festival Orchestre wird von Radio SRF 2 Kultur live übertragen; um 22.25 Uhr ist das Konzert zudem auf SRF 1 zu sehen.

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 8 Es-Dur «Sinfonie der Tausend»

Lucerne Festival Orchestra
Riccardo Chailly, Leitung
Chor des Bayerischen Rundfunks
Latvian Radio Choir
Orfeón Donostiarra
Tölzer Knabenchor
Ricarda Merbeth, Sopran (Magna Peccatrix)
Juliane Banse, Sopran (Una poenitentium)
Anna Lucia Richter, Sopran (Mater gloriosa)
Mihoko Fujimura, Mezzosopran (Maria Aegyptiaca)
Sara Mingardo, Alt (Mulier Samaritana)
Andreas Schager, Tenor (Doctor Marianus)
Peter Mattei, Bariton (Pater ecstaticus)
Samuel Youn, Bassbariton (Pater profundus)

Liveübertragung aus dem KKL, Luzern

Redaktion: Patricia Moreno