Lucerne Festival im Sommer: Ein Urknall und seine Vorläufer

Igor Strawinsky, ein Komponist, der beim Lucerne Festival Orchestra bis anhin noch keine Rolle gespielt hat. Riccardo Chailly widmet ihm einen ganzen Abend.

Riccardo Chailly mit Orchester
Bildlegende: Riccardo Chailly widmet sich am Lucerne Festival dem Komponisten Igor Strawinsky. Keystone

Und stellt da dem Ballett «Le sacre du printemps», dem bahnbrechenden musikalischen «Urknall» des 20. Jahrhunderts, vier weniger bekannte Frühwerke des Komponisten entgegen. Beziehungsweise: Eines ist noch gar nicht richtig bekannt.
Denn im Fall von Strawinkys «Chant funèbre» handelt es sich um eine veritable Entdeckung. Erst 2015 ist dieses Stück des jungen Komponisten wieder im Konservatorium von St. Petersburg aufgetaucht; ein Trauergesang auf den Tod von Strawinskys Lehrer Nikolai Rimsky-Korsakow. Es erklingt in diesem Konzert als Schweizer Erstaufführung.

Igor Strawinsky: Le Faune et la Bergère op. 2. Drei Lieder für Mezzosopran und Orchester
Igor Strawinsky: Scherzo fantastique op. 3
Igor Strawinsky: Feu d'artifice op. 4
Igor Strawinsky: Chant funèbre op. 5
Igor Strawinsky: Le sacre du printemps

Lucerne Festival Orchestra
Riccardo Chailly, Leitung
Sophie Koch, Mezzosopran

Konzert vom 19. August 2017, KKL Luzern

Redaktion: Patricia Moreno