Menuhin Festival Gstaad: Youtube-Star live on stage

  • Montag, 4. August 2014, 19:30 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Montag, 4. August 2014, 19:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Montag, 4. August 2014, 20:00 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Der «klassische Youtube-Star» live auf der Bühne mit einem Programm, das ebenfalls aufgrund von Klicks zusammengekommen ist: Die Pianistin Valentina Lisitsa spielt am Menuhin Festival Gstaad der zweite grosse Liveabend im Rahmen der «Weltklasse» auf Radio SRF 2 Kultur.

Via Youtube auf die Konzertbühne: Klassikstar Valentina Lisitsa.
Bildlegende: Via Youtube auf die Konzertbühne: Klassikstar Valentina Lisitsa. Decca/Gilbert François

Die ukrainisch-amerikanische Pianistin Valentina Lisitsa hat gezeigt, dass sich in der klassischen Musikwelt auch auf ungewöhnlichem Wege Karrieren lancieren lassen. Und dass Qualität trotz allem ein Thema ist, auch wenn es sich um Youtube handelt. Denn Lisitsa gilt als erster klassischer Youtube-Star.

Begonnen hat die internationale Karriere der Konzertpianistin vor sieben Jahren mit einem Filmchen, von ihr selbst hochgeladen auf die Video-Plattform, auf dem sie eine Rachmaninow-Etüde spielt. Ein digitales Musikerlebnis mit Schneeballeffekt. Es folgte Klick auf Klick, Lisitsa stellte neue Aufnahmen ins Netz, und heute hat die Pianistin auf dem Internet-Kanal Zuschauerzahlen, die sich im hohen zweistelligen Millionenbereich bewegen.

Damit ist sie so erfolgreich wie die grossen Popstars. Nur dass Lisitsa ihrem (mehrheitlich jungen) Publikum zeigt, was es mit Liszt, Busoni oder Skrjabin so auf sich hat. Die Pianistin hat inzwischen auch den Sprung vom Netz auf die Bühne geschafft und hat ein renommiertes Klassiklabel für sich gewonnen.

Diesen Sommer tritt Valentina Lisitsa am Menuhin Festival Gstaad auf, und natürlich spielt auch die Social Community, der sie ihre Karriere verdankt, eine Rolle: Das Publikum kann auf Facebook abstimmen, welche Stücke die Pianistin an diesem Abend spielen soll.

Den Ausklang dieses Liveabends bestreiten dann zwei andere Figuren, die in ihrer Zeit ebenfalls grosses Stars waren: die Barock-Diven Francesco Cuzzoni und Faustina Bordoni, zwei grosse Rivalinnen in ihrer Zeit. Sie liefern sich ein musikalisches «Gefecht» beziehungsweise an ihrer Stelle: die beiden Sängerinnen Simone Kermes und Vivica Genaux (Aufnahme vom 18. Juli, Kirche Saanen).

Valentina Lisitsa, Klavier

Programm nach Wahl des (Facebook-)Publikums

Anschliessend: Chillout mit «Diven-Duell»

Simone Kermes und Vivica Genaux liefern sich ein Sängerinnen-Gefecht «Cuzzoni versus Bordoni»

Konzert vom 18. Juli 2014, Kirche Saanen