Salzburger Festspiele: Staraufgebot für Verdi

Anna Netrebko eine «wirkliche Primadonna assoluta» und der Applaus des Publikums «ein einziger Jubelschrei»: Das war 2013 über die Salzburger Verdi-Aufführung in der Presse zu lesen. Auch dieses Jahr steht erneut Verdi auf dem Programm, und auch das Team kennt sich bereits bestens.

Die russische Sopranistin Anna Netrebko.
Bildlegende: Die russische Sopranistin Anna Netrebko. Keystone

Anna Netrebko letztes Jahr als Giovanna dArco, dieses Jahr als Leonora an den Salzburger Festspielen: Die russische Sopranistin hat sich mittlerweile von der lyrischen zur dramatischen Sopranistin gewandelt. Und singt anstelle von Mozart heute Verdi. Zum Beispiel die Leonora in Verdis «Trovatore».

Da bekommen Netrebkos Koloraturen und ihre gesanglichen Linien auch dramatischen Biss. In Salzburg hat vor zwölf Jahren die Karriere der Anna Netrebko begonnen, und hier feiert sie nach wie vor ihre Triumphe. Wie 2013 stehen auch dieses Jahr hochkarätige Partner mit der Sopranistin zusammen auf der Bühne des Grossen Festspielhauses: Plácido Domingo und Francesco Meli.

Wiener Philharmoniker
Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor
Daniele Gatti, Leitung
Anna Netrebko, Sopran (Leonora)
Marie-Nicole Lemieux, Alt (Azucena)
Diana Haller, Mezzosopran (Ines)
Francesco Meli, Tenor (Manrico)
Plácido Domingo, Bariton (Il Conte di Luna)
Riccardo Zanellato, Bass (Ferrando)

G. Verdi: Il Trovatore. Dramma lirico in vier Akten

Aufnahme vom 9. August 2014, Grosses Festspielhaus Salzburg

Redaktion: Gabriela Kaegi