Mehr Risiko und neue Geldgewinne bei «Wir mal vier»

Das Familienquiz «Wir mal vier» geht in die dritte Staffel. Und da ist einiges neu. Schwierigere Fragen, ein neuer Maximalgewinn von 100'000 Franken und ein spannender Spielmodus sorgen dafür, dass für die Kandidaten mehr auf dem Spiel steht.

Als erstes Kandidatenteam der dritten Staffel von «Wir mal vier» tritt Familie Blumer aus Teufen im Kanton Appenzell Ausserrhoden an. Vater Christian, 70, ist pensionierter Architekt und liebt klassische Musik; seine Partnerin Johanna, 55, ist Psychologin und passionierte Autofahrerin; ihre Kinder sind Rebecca, 29, Sozialarbeiterin und Sebastian, 26, Architekt. Nun zeigt es sich, ob sie genügend Wissen, taktisches Geschick und Risikofreude mitbringen, um gemeinsam «Wir mal vier» zu gewinnen.