Währungswettlauf? Gibt es nicht!

Erst hat China die eigene Währung in mehreren Stufen abgewertet, dann sind andere Schwellenländer nachgezogen: Kasachstan und Vietnam zum Beispiel. Trotzdem sagt die britisch-schweizerische Ökonomin und Energieexpertin Cornelia Meyer: Von einem ruinösen Abwertungswettlauf kann nicht die Rede sein.

Aber es gibt andere alarmierende Signale aus der Weltwirtschaft. Und das hängt auch mit dem Ende des Rohstoff-Superzyklus zusammen. Welche Folgen das für den Zuger Rohstoffkonzern Glencore und die Schweizer Exporteure hat, darüber diskutiert Cornelia Meyer in der Wirtschaftswoche mit Maren Peters.

Moderation: Maren Peters