Das Schicksal der letzten Pockenviren

  • Samstag, 3. Mai 2014, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 3. Mai 2014, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 3. Mai 2014, 14:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 3. Mai 2014, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 4. Mai 2014, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 4. Mai 2014, 3:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 4. Mai 2014, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 4. Mai 2014, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 4. Mai 2014, 19:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Sonntag, 4. Mai 2014, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 5. Mai 2014, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 5. Mai 2014, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Die Erreger der Pocken beim Menschen sind Viren aus der Gattung Orthopoxvirus.

    Das Schicksal der letzten Pockenviren

    Der Kampf gegen die Pocken ist eine Erfolgsgeschichte. Seit 1980 gilt die gefährliche Viruserkrankung beim Menschen dank Impfkampagnen als ausgerottet. Heute existiert das Virus offiziell nur noch in zwei Hochsicherheitslabors in Russland und den USA.

    Diesen Monat entscheidet die Weltgesundheitsorganisation WHO über die Zukunft dieser Viren. Aus Vorsicht vernichten oder aus Neugier weiter erforschen? Das ist die Frage. Die Wissenschaftler sind uneins.

    Anita Vonmont

  • Diese Stechfliegen leben in Afrika und ernähren sich von menschlichem und tierischem Blut.

    Tsetse-Fliege: Erbgut entschlüsselt

    Forscher haben das Erbgut der Tsetse-Fliege entschlüsselt. Die 12'308 Gene vermitteln das Bild eines aussergewöhnlichen Insekts. Die Weibchen legen keine Eier, sondern sie lassen eine einzelne Larve in einer Gebärmutter heranwachsen. Dort werden sie bis zur Geburt mit Muttermilch ernährt.

    Die Forscher erhoffen sich, dass ihnen das Erbgut Informationen gibt, um die Fliege besser bekämpfen zu können. Denn das blutsaugende Insekt überträgt verschiedene Varianten der Schlafkrankheit bei Tier und Mensch.

    Die Studien sind in den Magazinen Science und Plos Neglected Tropical Diseases erschienen.

    Thomas Häusler

  • Kerosinstreifen am Himmel.

    Kerosin aus CO2, Wasser und Sonnenenergie

    ETH Forscher haben im Labor aus CO2, Wasser und Sonnenenergie Treibstoff hergestellt. Von einer kommerziellen Anwendung ist die Technik vermutlich aber noch Jahre entfernt.

Redaktion: und Moderation: Katharina Bochsler