Der Rhein, 30 Jahre nach dem Grossbrand von Schweizerhalle

  • Samstag, 29. Oktober 2016, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 29. Oktober 2016, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 29. Oktober 2016, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Sonntag, 30. Oktober 2016, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 31. Oktober 2016, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 3. November 2016, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 3. November 2016, 3:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 3. November 2016, 5:30 Uhr, Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Nach dem Unglück: Ein Mitglied des Seuchenkommandos leert ausgebrannte Fässer in die bereitgestellten Abfallbehälter.

    Der Rhein, 30 Jahre nach dem Grossbrand von Schweizerhalle

    In der Nacht auf den ersten November 1986 brannte das Chemielager der Firma Sandoz in Schweizerhalle bei Basel, die Bilder haben sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt: Stichflammen, Explosionen, giftiger Rauch und Löschwasser, das Tonnen gefährlicher Chemikalien in den Rhein spülte und alles Leben darin auslöschte. Der Schock wirkt bis heute nach, und das durchaus positiv.

    Wir schauen nach, wie genau heute die Wasserqualität in der Rheinüberwachsungsstation bei Weil am Rhein überwacht wird, was gesetzlich seitdem auf den Weg gebracht wurde, und nicht zuletzt, was heute im Rhein lebt.

    Katrin Zöfel

  • Dank neuen Gesetzen ist das Rheinwasser heute wieder sauber.

    Die positiven Auswirkungen des Unglücks

    Die Schweizerhalle-Katastrophe hat auch Positives bewirkt: Fünf Jahre nach dem Unglück trat die Störfallverordnung des Bundesrats in Kraft.

    Diese Verordnung sollte gefährliche Stoffe identifizieren und alle Unternehmen, die damit hantieren, dazu verpflichten, Menschen und Umwelt davor zu schützen. 

    In der Folge ist der Rhein heute so sauber, dass man das Wasser – abgekocht – sogar trinken kann. Und die Katastrophe rückte die Bedeutung der Gewässer in den Fokus von Gesellschaft und Politik. Aber es bleibt viel zu tun, denn noch immer landen viele so genannte Mikroverunreinigungen im Rhein.

    Thomas Häusler

  • Die Rheinüberwachungsstation in Weil am Rhein liegt direkt am Rhein.

    Das Rheinwasser wird noch immer genau überwacht

    Dass der Rhein heute so sauber ist, ist auch 30 Jahre nach Schweizerhalle alles andere als selbstverständlich. Denn der Rhein führt bei Basel das Abwasser aus zahlreichen Kläranlagen und industriellen Betrieben mit sich.

    Deshalb kontrollieren Spezialisten, was alles mit dem Rhein aus der Schweiz hinausfliesst. Tag für Tag untersuchen sie das Wasser und schlagen Alarm, wenn etwas nicht stimmt mit der Wasserqualität. Eine Reportage von der Rheinüberwachungsstation in Weil am Rhein.

    Cathrin Caprez

Auf Reportage am Rhein

Moderation: Pascal Biber, Redaktion: Katrin Zöfel, Bilder: Lea Schüpbach, Cathrin Caprez