Der umgepflügte Meeresboden

  • Samstag, 8. September 2012, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 8. September 2012, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 9. September 2012, 19:30 Uhr, DRS 2

Beiträge

  • Die Grundschleppnetze zerstören den Meeresgrund - mit verheerenden Folgen.

    Der umgepflügte Meeresboden

    Ein Grundschleppnetz wirkt am Meeresboden wie ein Ackerpflug - es hinterlässt buchstäblich eine Schneise der Zerstörung. Täglich sind tausendfach weltweit Fangschiffe mit dieser Methode unterwegs. Vor der katalonischen Küste haben Meeresgeologen die verheerenden Auswirkungen untersucht.

    Christian Heuss

  • Gorillakinder brauchen viel körperliche Nähe - in einer Auswilderungsstation kann das zum Verhängnis werden.

    Auswilderung als Risiko

    Auffangstationen für Menschenaffen gelten als wichtiges Instrument für deren Artenschutz. Allerdings hat der enge Kontakt zwischen Mensch und Tier seine Tücken. Ein internationales Forscherteam hat entdeckt, dass sich die Affen mit menschlichen Krankheitserregern infizieren können.

    Wenn diese Tiere in die Wildnis zurückkehren, kann es sein, dass sie diese menschlichen Keime unter ihren wilden Artgenossen verteilen - mit unbekanntem Ausgang.

    Marieke Degen

  • Wie schädlich sind Nanopartikel im Boden?

    Die einen sehen in Nanopartikeln die Lösung für viele technologische und medizinische Probleme. Andere sorgen sich, dass wir uns mit deren Einsatz mehr Schaden als Nutzen einhandeln.

    Vor kurzem veröffentliche eine US-amerikanische Forschungsgruppe Resultate, die - zumindest auf den ersten Blick - eher Anlass zur Sorge geben.

    Patrik Tschudin