Die Post testet Drohnen im Kuriereinsatz

  • Samstag, 1. April 2017, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 1. April 2017, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 1. April 2017, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 2. April 2017, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 2. April 2017, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 2. April 2017, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 3. April 2017, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 6. April 2017, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 6. April 2017, 3:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 6. April 2017, 5:30 Uhr, Radio SRF 4 News

Der Staat zahlt gleich zwei Mal: Zuerst für die Forschung selber und anschliessend noch für den Zugang zu den Publikationen. Logistik-Drohne der Schweizerischen Post übernimmt im Tessin Transporte in der Luft. Der Biber und seine möglichst konfliktfreie Vermehrung.

Eine Drohne transportiert ein gelbes Post-Paket.
Bildlegende: Eine Drohne transportiert ein gelbes Post-Paket. Keystone

Wissenschaftliche Publikationen kosten zwei Mal
Niemand bezahlt gerne zweimal für dasselbe. Doch genau das müssen Forscher tun, denn Forschungsresultate von öffentlichen Hochschulen kosten in gewissem Sinne doppelt. Ein erstes Mal bei der Finanzierung der Forschung durch den Staat. Und ein zweites Mal, wenn die Resultate veröffentlicht und in den Fachzeitschriften publiziert werden. So bezahlt indirekt auch hier der Steuerzahler ein zweites Mal. Denn wollen die Forschenden die wissenschaftlichen Publikationen der Kolleginnen und Kollegen lesen, müssen ihre Hochschulen teure Abonnemente bezahlen. Widerstand regt sich.
Christian von Burg

Logistik-Drohne der Schweizerischen Post
Erstmals in der Schweiz transportiert die Schweizerische Post mit einer Logistik-Drohne kleine Pakete über das Gebiet von Lugano. Die Drohne fliegt selbstständig und ohne Pilot zwischen zwei Spitälern hin und her. Sind einmal alle technischen Probleme gelöst, sollen die Drohnen die Transporte schneller, billiger und umweltfreundlicher machen.
Alexander Grass

Der Biber – möglichst konfliktfreie Vermehrung
Rund 3000 Biber leben heute in der Schweiz am Rand von Fliessgewässern. Platz hätte es aber für noch bis zu drei Mal mehr. Die geschützten Nagetiere sind aber nicht nur fleissige Landschaftsgärtner und Baumeister, sondern sie setzen auch schon mal Kulturland unter Wasser oder untergraben Böschungen. Damit die Ausbreitung der Biber möglichst konfliktfrei verläuft, betreiben Naturschützer und Behörden viel Aufwand.
Anita Vonmont

Meldungen
- Lieferengpässe bei Impfstoffen
- die erste Recycling-Rakete im All
- Bakterien verhindern das Verrosten von Archäologiefunden
- Eifriger Aasfresser bei der Arbeit (Link)

Moderation: Daniel Theis, Redaktion: Daniel Theis, Cathrin Caprez