Die Speerspitze gegen die Vogelgrippe wird stumpf

In den USA und in Teilen von Europa zirkulieren Grippeviren vom Typ H1N1, gegen die das Grippemedikament Tamiflu nicht mehr wirkt. Fachleute sind über die Geschwindigkeit dieser Resistenzentwicklung überrascht und besorgt.

Nach dem selben Mechanismus könnte Tamiflu seine Wirkung gegen das gefürchtete Vogelgrippevirus H5N1 verlieren - mit möglicherweise fatalen Folgen. Die Gesundheitsbehörden überdenken nun ihre Pandemieplanung, die sich bisher alleine auf Tamiflu als ersten Schutzwall stützt.

Weitere Themen:

Schafft das Elektroauto endlich den Durchbruch?

Ein Besuch in der Eishöhle des Morteratschgletschers.

Mehr im Internet: wissenschaft.drs.ch

Beiträge

  • Die Zukunft: Tanken per Steckdose.

    Die Zukunft des Autos ist weiss und grün

    Zwei Farben dominieren am diesjährigen Automobilsalon in Genf - weiss und grün. Weiss für neue, saubere Technologien, grün für ein umweltverträgliches Fahren.

    Am begleitenden wissenschaftlichen Kongress sprach man nicht mehr über Pferdestärken, sondern über Kilowatt. Die automobile Zukunft ist elektrisch.

    Christoph Keller

  • Eine Eishöhle im Morteratschgletscher.

    Morteratsch - ein Gletscher zerbröselt

    Vor einigen Wochen entdeckte der Pistenchef des Skigebiets Diavolezza bei Pontresina im Engadin riesige Eishöhlen in der Zunge des Morteratschgletschers. Der vormals majestätische Eisriese schrumpft - und zwar von innen.

    Entstanden sind die Höhlen vermutlich im Verlauf des letzten Sommers. Bald schon werden sie einstürzen und mitsamt der jetzigen Gletscherfront verschwinden - der Gletscher zerbröselt.

    Zusammen mit dem Sameder Gletscherforscher Felix Keller hat sich Thomas Häusler in die Eishöhlen vorgewagt. Eine Reportage aus einem schwindenden Gletscher.

    Thomas Häusler

  • Notvorrat des Grippemittels Tamiflu.

    Grippeviren werden resistent gegen Tamiflu

    Das Medikament Tamiflu galt bisher als Speerspitze im Kampf gegen eine drohende Pandemie der Vogelgrippe. Doch nun droht diese Spitze stumpf zu werden. Denn es sind erste, dramatische Resistenzen gegen das Mittel aufgetreten.

    Der weltweit verbreitete Grippestamm H1N1 ist in den USA und in Norwegen zu fast 100 Prozent resistent geworden gegen Tamiflu. Infektionsspezialisten fordern nun eine Strategieänderung in der Pandemievorbereitung. Länder wie Frankreich, Australien oder England handeln bereits.

    Die Schweiz, die ein Pflichtlager mit 30 Millionen Dosen Tamiflu unterhält, wartet zu.

    Christian Heuss