Dürre im Regenwald

  • Samstag, 6. November 2010, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 6. November 2010, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 6. November 2010, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 7. November 2010, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 7. November 2010, 3:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 7. November 2010, 6:03 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 7. November 2010, 11:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 7. November 2010, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 7. November 2010, 22:36 Uhr, DRS 4 News

Flüsse sind ausgetrocknet, Fische sterben, Bauern können ihre Äcker nicht mehr bewässern: Im Amazonas herrscht seit ein paar Monaten eine Dürre, die das Mass des Üblichen bei weitem übersteigt. Doch solche Dürren häufen sich im Regenwald. Wohl kein Zufall, meinen Klimaexperten.

Weitere Themen:

Wie man Atommülllager so beschriftet, dass es auch nach einer Million Jahren noch verständlich ist.

Der T-Rex ist gut erforscht - neue Funde aber zeigen ein neues Bild des bekannten Sauriers.

Beiträge

  • Ausgetrocknetes Flussbett: Normalerweise verkehren im Rio Negro grosse Frachter - jetzt reicht der Platz gerade noch für ein Fischerboot.

    Amazonas-Gebiet ist von extremer Dürre bedroht

    Seit rund vier Monaten herrscht in weiten Teilen des Amazonas-Gebietes eine grosse Dürre. Ganze Flüsse sind ausgetrocknet, Fische sterben, Bauern können ihre Pflanzungen kaum mehr bewässern. Eine Folge des Klimawandels?

    Die Dürre ist dabei so extrem, dass in 400 Bezirken der Ausnahmezustand ausgerufen wurde. Rund 60 000 Menschen sind betroffen - und diese Menschen erinnern sich nur zu gut an die letzte Dürre dieser Art vor nur fünf Jahren.

    Nicht nur sie, sondern auch Klimaexperten fragen sich: Wie viel hat diese Häufung mit dem Klimawandel zu tun - und was wird die Zukunft für den Amazonaswald bringen?

    Thomas Häusler

  • Atomarer Müll - ein gefährliches Erbe

    Weltweit über 400 Atomkraftwerke produzieren nuklearen Abfall. Abfall, der für über eine Million Jahre eine Bedrohung für Mensch und Umwelt darstellt. Es ist daher zwingend nötig, zukünftige Generationen über das gefährliche Erbe zu informieren.

    Selbst wenn es technologisch gelingen sollte, nuklearen Abfall hermetisch abgeriegelt zu lagern, stellt ein Problem: Wie stellt man sicher, dass zukünftige Zivilisationen auch in tausenden von Jahren wissen, dass 500 Meter unter der Erde hochgefährliches Material vergraben ist, das nicht angerührt werden darf?

    Eine Frage, auf die es offensichtlich noch keine Antwort gibt.

    Christian Heuss

  • Der T-Rex jenseits von «Jurassic Park»

    So gut erforscht wie die Tyrannosaurier ist keine andere Dino-Art. Allein im letzten Jahr wurden von diesen Raubsauriern sechs neue Arten entdeckt. Diese Funde führen dazu, dass wir das Bild von T-Rex und seinen Verwandten revidieren müssen.

    Anita Vonmont