Im Untergrund drohen Wasserlecks

  • Samstag, 22. Februar 2014, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 22. Februar 2014, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 22. Februar 2014, 14:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 22. Februar 2014, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 3:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 11:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 19:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Sonntag, 23. Februar 2014, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 24. Februar 2014, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 24. Februar 2014, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Beiträge

  • in Mann hebt einen Schacht an, um Wasser nach einem Rohrbruch ablaufen zu lassen, am Escher-Wyss-Platz in Zürich, am Samstag, 19. Oktober 2013.

    Im Untergrund drohen Wasserlecks

    Das Abwasser- und Trinkwassernetz im Boden ist in die Jahre gekommen und muss zu grossen Teilen erneuert werden. Die Gemeinden stehen vor einer Herkulesaufgabe, denn dieses Leitungsnetz ist immens lang man könnte damit fünf Mal den Globus umrunden.

    Um die Sache zu vereinfachen, hat eine Forschungsgruppe ein Modell entwickelt, mit dem sich die brüchigsten Leitungen lokalisieren lassen. Weitere Themen: Schwedische Ärzte transplantieren Gebärmütter und: Firmen wollen Rohstoffe im Meer abbauen.

    Anita Vonmont

  • An eine Tafel gemalte und beschriftete «Gebärmutter».

    Gebärmutter-Transplantation

    Eine Frau spendet ihre Gemärmutter an ihre eigene Tochter. Damit diese ihr eigenes Kind darin austragen kann. Das klingt wie Science Fiction und könnte doch in Schweden bald Realität sein: Ein Ärzte-Team hat neun Frauen eine Gebärmutter transplantiert.

    Die Organe stammten meist von engen Verwandten.

    Marieke Degen

  • Eine Kupferrolle: Auch Kupfer birgt die Tiefsee.

    Rohstoffe aus dem Meer

    Die Tiefsee birgt reiche Rohstoff-Vorkommen: Etwa Nickel, Mangan, Kupfer oder Kobalt. Und die Nachfrage danach wächst - sei es für Smartphones, Elektroautos oder Windkraftanlagen. Schon in zwei Jahren könnten die ersten Abbaulizenzen vergeben werden. Doch viele Experten fürchten Umweltschäden.

    Madeleine Amberger

Moderation: Katharina Bochsler, Redaktion: Odette Frey