In der eisigen Warteschlaufe

  • Samstag, 12. April 2014, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 12. April 2014, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Sonntag, 13. April 2014, 19:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur

Beiträge

  • Ein medizinisches Experiement um Leben und Tod: Notärzte werden einem Schwerverletzten ohne Herzschlag alles Blut auspumpen und mit einer eiskalten Lösung ersetzen.

    In der eisigen Warteschlaufe

    Dieser Tage startet in der Notfallstation der Universitätsklinik Pittsburgh in den USA ein medizinisches Experiment um Leben und Tod. Die Notärzte werden einem Schwerverletzten ohne Herzschlag alles Blut auspumpen und mit einer eiskalten Lösung ersetzen.

    So soll der Körper innert Minuten auf etwa zehn Grad gekühlt und in eine Art Winterschlaf versetzt werden. Das soll das Gehirn vor Schäden bewahren, während die Ärzte die lebensgefährlichen Verletzungen reparieren.

    Thomas Häusler

  • Nach einer neuen Studie wirkt Tamiflu nur sehr schwach und hat bisher unterschätzte Nebenwirkungen.

    Was kann man lernen aus der Causa Tamiflu?

    Das Grippemedikament Tamiflu wirkt nur sehr schwach und hat bisher unterschätzte Nebenwirkungen.

    Zu diesem Schluss ist diese Woche das Expertennetzwerk „Cochrane Collaboration in einer neuen Studie gekommen - nach jahrelangem Ringen um die Offenlegung unveröffentlichter Daten der Herstellerfirma Roche. Roche widerspricht den neuen Resultaten vehement. Und schweizerische und ausländische Behörden sehen zur Zeit trotz der neuen Studie keinen unmittelbaren Handlungsbedarf. Was kann man lernen aus der Causa Tamiflu?

    Pascal Biber

  • Wissenschafter sollten ihre Resultate frei veröffentlichen können auch dann, wenn sie umstritten sind.

    «Klagen statt widerlegen»

    Wissenschafter sollten ihre Resultate frei veröffentlichen können auch dann, wenn sie umstritten sind. Doch immer wieder setzen Firmen und Einzelpersonen Verlage unter Druck, unliebsame Resultate nicht zu publizieren oder zurückzuziehen.

    Sie drohen mit dem Gang vors Gericht und zwingen die Verlage so in die Knie. In den letzten Wochen hat ein Fall besonders zu reden gegeben, der einen Verlag und auch einen Forscher in der Schweiz betrifft.

    Hanna Wick