Nobelpreise-Spezial

  • Samstag, 8. Oktober 2016, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 8. Oktober 2016, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 8. Oktober 2016, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 9. Oktober 2016, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 9. Oktober 2016, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 9. Oktober 2016, 18:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Sonntag, 9. Oktober 2016, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 10. Oktober 2016, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 13. Oktober 2016, 1:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 13. Oktober 2016, 3:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Donnerstag, 13. Oktober 2016, 5:30 Uhr, Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Nobelpreisträger Yoshinori Ohsumi freut sich als er mit dem japanischen Premierminister Shinzo Abe über seine Auszeichnung spricht.

    Nobelpreise-Spezial

    Der Nobelpreis für Medizin und Physiologie ging dieses Jahr an den Japaner Yoshinori Ohsumi. Er hat herausgefunden, wie lebende Zellen sich selbst entrümpeln, putzen, und wenn nötig in ihrem Innern auch radikal umstellen.

    Wir erklären, wie das genau funktioniert und was das mit Krankheiten wie Parkinson und Alzheimer zu tun hat.

    Katrin Zöfel

  • Der Nobelpreis für Chemie geht an drei Chemiker, die sich mit molekularen Maschinen beschäftigen.

    Das Molekül-Auto

    Der Nobelpreis für Chemie ging dieses Jahr an drei Chemiker, die sich mit sogenannten molekularen Maschinen beschäftigen. Unter anderem hat einer von ihnen ein Auto in Molekülgrösse konstruiert, mit einer Art Chassis und vier Rädern. Doch erst mit Hilfe aus der Schweiz brachte er es zum Laufen.

    Daniel Theis

  • Mini-Motore in Zellen: Molekulare Maschinen sind direkt der Natur abgeschaut.

    Die Mini-Motoren in den Zellen

    Molekulare Maschinen, dafür gabs den Nobelpreis, sind direkt der Natur abgeschaut. In den Zellen von Lebewesen ist eine wahre Wunderwelt von molekularen Maschinen zu finden. Gegen diese wirken die Versuche aus den Labors der Chemiker, geradezu kläglich.

    Daniel Theis

  • Duncan Haldane feiert nachdem verkündigt wurde, dass er mit dem Nobelpreis 2016 ausgezeichnet wird.

    Der Schönheitspreis

    Der Nobelpreis für Physik geht dieses Jahr an die drei gebürtigen Briten David Thouless, Duncan Haldane und Michael Kosterlitz. Und zwar für ihre theoretischen Entdeckungen topologischer Phasenübergänge und topologischer Materiephasen. Das klingt für Nichtphysiker erst mal rätselhaft.

    Das Rätsel lüften helfen die beiden theoretischen Physikern Gianni Blatter und Sebastian Huber.

    Pascal Biber

Moderation: Pascal Biber, Redaktion: Pascal Biber