Tessin auf dem Weg zum Wissenschaftsstandort

  • Samstag, 5. Mai 2012, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 5. Mai 2012, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 5. Mai 2012, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 5. Mai 2012, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 6. Mai 2012, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 6. Mai 2012, 22:36 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Panorama von Lugano mit Universitäts-Campus (unten links).

    Tessin auf dem Weg zum Wissenschaftsstandort

    Das Tessin wird nördlich des Gotthards kaum als Wissenschaftsstandort wahrgenommen.

    Dabei tut sich im Südkanton einiges: Eine junge Universität lockt Studierende aus der ganzen Welt, das nationale Super-Computerzentrum versieht seine Dienste für die ganze Schweiz, und die Krebsforschung wird vorangetrieben - eine wissenschaftliche Reise durchs Tessin.

  • Laborantin bei einem H5N1-Check.

    Heikle Vogelgrippe-Forschung wird veröffentlicht

    Muss potentiell gefährliches Wissen unter Verschluss gehalten werden? Diese Frage wurde in den letzten Monaten intensiv am Beispiel der Vogelgrippe diskutiert, eine Krankheit, die von Gesundheitsbehörden weltweit mit Argusaugen beobachtet wird.

    Das Virus verursacht bei Menschen eine enorm schwere, oft tödlich verlaufende Grippe - infiziert aber glücklicherweise Menschen bis jetzt nur sehr, sehr selten.

    Über die letzten Monate hatten zwei Forschergruppen in den USA und in den Niederlanden hoch ansteckende Vogelgrippe-ähnliche Viren im Labor gezüchtet. Ihre Daten wollten sie letzten Herbst in Fachzeitschriften publizieren. Doch die Veröffentlichung wurde auf Eis gelegt - aus Angst, die Daten könnten zum Bau von Biowaffen missbraucht werden.

    Odette Frey

  • Medizin-Forschung: Es gibt Verbesserungsbedarf

    Wenn Ärzte ihren Patienten Medikamente oder Therapien verschreiben, ist dies durch entsprechende medizinische Forschung gestützt. Doch in dieser Forschung gibt es erheblichen Verbesserungsbedarf, wie eine gross angelegte Auswertung von fast 100'000 klinischen Studien im Fachmagazin JAMA zeigt.

    Pascal Biber