«Und der Nobelpreis ging an ...»

  • Samstag, 13. Oktober 2012, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 13. Oktober 2012, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 13. Oktober 2012, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 13. Oktober 2012, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 14. Oktober 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 14. Oktober 2012, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 14. Oktober 2012, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 14. Oktober 2012, 22:36 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 15. Oktober 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 15. Oktober 2012, 4:33 Uhr, DRS 4 News

Stammzellen, Quantenoptik und Zellrezeptoren: Die Nobelpreisträger 2012 in Medizin, Physik und Chemie stehen fest. Die SRF-Wissenschaftsredaktion zieht Bilanz.

Unter anderem besuchen die Redaktoren das Labor des Physik-Preisträgers David Wineland und fragen nach der Anwendung der prämierten Forschung.

Beiträge

  • Der 79-jährige John Gurdon arbeitet immer noch in dem nach ihm selbst benannten Institut an der Universität Cambridge.

    Portrait über Medizin-Nobelpreisträger John Gurdon

    Er ist 79 Jahre alt und kann das Forschen nicht lassen: Sir John Gurdon, der diese Woche zusammen mit dem Japaner Shinya Yamanaka den Nobelpreis für Medizin erhalten hat, steht immer noch täglich im Labor.

    Er war denn auch mit Experimenten beschäftigt, als er am Montag von seiner Auszeichnung erfahren hat. Gurdon ist ein Wissenschaftler mit langem Atem - und den brauchte er schon oft.

    Katharina Bochsler

  • Wie die Physik-Nobelpreisträger Licht ins Dunkel bringen

    Der Nobelpreis für Physik geht an den Franzosen Serge Haroche und den Amerikaner David Wineland für ihre Forschungsarbeiten zur Wechselwirkung von Licht und Atomen. Wie dieser Preis zu würdigen ist, erklärt Antoine Weis, Professor für Physik an der Universität Fribourg.

    Christian Heuss

  • David Wineland, Physik-Nobelpreisträger, in seinem Labor in Boulder, Colorado.

    Labor-Besuch bei David Wineland

    Physik-Nobelpreisgewinner David Wineland hat in Boulder, Colorado, mitten in den Rocky Mountains sein Labor. Unser Reporter Ralf Krauter war dort vor kurzem zu Besuch und konnte dem Meister der Atome über die Schultern schauen.

    Ralf Krauter

  • Was genau leisteten die ausgezeichneten Chemiker?

    Der Nobelpreis für Chemie ging an die US-Amerikaner Brian Kobilka und Robert Lefkowitz. Sie erhalten den Preis für ihre Forschung zu den so genannten G-Protein gekoppelten Rezeptoren.

    Gebhard Schertler, Leiter des Forschungsbereichs Biologie und Chemie am Paul Scherrer Institut in Villingen, hat eng mit Brian Kobilka zusammengearbeitet und ist zu Gast im Studio.

    Christian Heuss

Moderation: Christian Heuss, Redaktion: Katharina Bochsler