Universitäten prüfen Massnahmen für Flüchtlinge

  • Samstag, 26. September 2015, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 26. September 2015, 12:40 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
  • Wiederholung:
    • Samstag, 26. September 2015, 14:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Samstag, 26. September 2015, 20:33 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. September 2015, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. September 2015, 6:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Sonntag, 27. September 2015, 19:30 Uhr, Radio SRF 2 Kultur
    • Sonntag, 27. September 2015, 22:36 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 28. September 2015, 0:06 Uhr, Radio SRF 4 News
    • Montag, 28. September 2015, 4:33 Uhr, Radio SRF 4 News

Beiträge

  • Flüchtlingen soll einen möglichst einfachen Zugang zum Studium ermöglicht werden.

    Universitäten prüfen Massnahmen für Flüchtlinge

    Die Not von Flüchtlingen lindern. Das hat sich swissuniversities vorgenommen, der Verbund der Schweizer Hochschulen, vorgenommen und prüft deshalb, wie studienberechtigten Flüchtlingen ein einfacherer Zugang zu den Hochschulen gwährt werden könnte.

    Auch wer die Studiensprache noch nicht beherrscht oder auf der Flucht die nötigen Diplome verloren hat, soll die Chance auf ein Studium erhalten. Was ist konkret geplant?

    Anita Vonmont

  • Killifisch im Leibnitzinstitut für Altersforschung.

    Das Geheimnis des Killifischs

    Weshalb können Schildkröten fast 200 Jahre alt werden, die Stubenfliege aber höchstens drei Wochen? Die biologischen Mechanismen, die hinter dem Phänomen des Alterns stehen, sind noch in vieler Hinsicht ein Rätsel.

    Wenn Wissenschaftler das Altern erforschen, stehen ihnen meist die Taufliege, die Maus oder der Fadenwurm Modell. Am Max-Planck-Institut für Biologie in Köln entdeckte ein junger Student einen kleinen Fisch und dessen Potential. Seither sind 10 Jahre vergangen und sowohl der Student Dario Valenzano als auch sein Fisch der Killifisch haben Karriere gemacht.

    Michael Stang

  • Wer einen Computer programmiert, verrät viel über sich selbst.

    Verräterische Programmiercodes

    Wer von Hand schreibt, der gibt sich zu erkennen. Denn die Handschrift ist eine sehr individuelle Sache. Nun haben Forscher gezeigt, dass das beim Programmieren eines Computers sehr ähnlich ist. Stilelemente im Programmiercode zeigen, wer den Code geschrieben hat.

    Das könnte bei der Jagd nach Verbrechern nützlich sein.

    Reto Widmer

  • Über eine Million biologische Partikel geben Menschen pro Stunde ab.

    Meldungen der Woche

    Rückruf aus dem Saatgut-Tresor: Syrische Forscher holen Saatgut aus dem Tresor in Spitzbergen zurück, um weiterforschen zu können.

    Mikrobenspur in der Luft: Pro Stunde geben Menschen über eine Million biologische Partikel ab. Darin enthalten: Eine Mikrobenwolke, welche sich von Mensch zu Mensch unterscheidet.

    Daniel Theis

Moderation: Pascal Biber, Redaktion: Hanna Wick