Wie ein Basler Scheich Petra entdeckte

  • Samstag, 18. August 2012, 12:40 Uhr
Sendetermine
  • Erste Ausstrahlung:
    • Samstag, 18. August 2012, 12:40 Uhr, DRS 2
  • Wiederholung:
    • Samstag, 18. August 2012, 14:36 Uhr, DRS 4 News
    • Samstag, 18. August 2012, 20:33 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 19. August 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 19. August 2012, 6:06 Uhr, DRS 4 News
    • Sonntag, 19. August 2012, 19:30 Uhr, DRS 2
    • Sonntag, 19. August 2012, 22:36 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 20. August 2012, 0:06 Uhr, DRS 4 News
    • Montag, 20. August 2012, 4:33 Uhr, DRS 4 News

Beiträge

  • Johann Ludwig Burckhardt alias Sheikh Ibrahim Ibn Abdallah

    Wie ein Basler Scheich Petra entdeckte

    Heute gehört die jordanische Wüstenstadt Petra mit den monumentalen Fels-Fassaden zum Unesco-Weltkulturerbe und lockt die Touristen an. Doch lange war die Stadt in Vergessenheit geraten.

    Erst vor 200 Jahren änderte sich das: Verkleidet als Scheich Ibrahim entdeckte ein Schweizer Gelehrter die alte Nomadenstadt neu.

    Es war der Basler Johan Ludwig Burckhardt, der sich als Sheikh Ibrahim Ibn Abdallah ausgab und am 22. August 1812 auf die antike Felsenstadt der Nabatäer stiess. In Europa war diese Wiederentdeckung von Petra eine Sensation.

    Burckhardt, der mit 32 Jahren in Kairo an der Ruhr starb, und der von ihm entdeckten Stadt Petra werden zum 200-Jahre-Jubiläum zwei Ausstellungen gewidmet, die in Basel im Herbst 2012 eröffnet werden.

    Anita Vonmont

  • Sitzleder zahlt sich aus

    Eine neu veröffentlichte Langzeitstudie aus den USA zeigt, dass man offenbar schon bei kleinen Kindern erkennen kann, wie gut sie 20 Jahre später im Studium abschliessen werden.

    Die Studie von Megan McClelland ist in der neuesten Ausgabe der Fachzeitschrift «Early Childhood Research Quarterly» erschienen - und beweist: Sitzleder zahlt sich aus.

    Pascal Biber

  • Neuer Index für die Meeresqualität

    Wie lässt sich der Zustand der Weltmeere messen? Eine grosse internationale Forschergruppe schlug einen neuen Qualitätsindex vor, der zehn verschiedene Kriterien mit einschliesst, darunter Biodiversität, Schutzmassnahmen, Wasserqualität, Tourismus oder Fischerei.

    Am Ende steht unterm Strich eine einzige Masszahl: der Qualitätsindex für die Küstenregion jedes Meeresanrainerstaates. Der Kieler Meeresforscher Martin Visbeck erklärt, was der Index eigentich taugt.

    Patrik Tschudin