Zum Inhalt springen

Zambo Der Wirbelsturm im Kopf

Bestimmt hast du das Wort «Depression» auch schon gehört. Aber wann genau ist jemand depressiv? Und was für Behandlungen gibt es bei dieser Krankheit? Wir suchen nach Antworten.

Depression frau weint
Legende: pixabay

Was genau ist eine Depression?

Eine Depression ist mehr als traurig sein oder sich niedergeschlagen fühlen. Es ist eine ernst zu nehmende Krankheit. Depressive Menschen sind oft über mehrere Wochen oder sogar Monate traurig und können sich über nichts mehr freuen. Sie leiden an einer lang anhaltenden psychischen Störung, die sich durch

  • Interesselosigkeit,
  • ein geringes Selbstwertgefühl,
  • Schlafstörungen,
  • Appetitlosigkeit,
  • Müdigkeit oder
  • Konzentrationsschwäche

bemerkbar macht. Depressive Menschen bleiben am liebsten den ganzen Tag im Bett und ziehen sich zurück. Manche denken sogar, dass das Leben keinen Sinn mehr macht oder beginnen sich selber zu verletzen. Diese Symptome sind aber von Person zu Person unterschiedlich.

Auch gibt es oft Unterschiede zwischen depressiven Mädchen und Jungs. Jungs werden häufiger aggressiv, während Mädchen eher versuchen, das Ganze mit sich selber auszumachen und sich in ihrer Not zum Beispiel ritzen.

Wie kommt es zu einer Depression?

Es gibt viele verschiedene Auslöser für eine Depression. Meist entsteht sie, wenn mehrere Probleme zusammenkommen. Wenn du also zum Beispiel Probleme in der Familie hast und gleichzeitig in der Schule unter sehr grossem Druck stehst.

Auch sehr schlimme Erlebnisse, wie zum Beispiel der Tod von Familienmitgliedern oder Freunden, können dazu beitragen, dass sich eine Depression zeigt.

Kinderfüsse und Hände in einem Kreis
Legende: Gemeinsam stark Für depressive Menschen ist es wichtig zu wissen, dass sie nicht alleine sind und dass sie offen über ihre Gefühle reden können. pixabay

Was kannst du dagegen tun?

Für Menschen, die unter einer Depression leiden, ist es wichtig, dass sie Hilfe bekommen. Gespräche mit einer Psychologin können helfen. Oder die Betroffenen besuchen Gruppentherapien, in denen sie sich mit anderen Jugendlichen offen über ihre Probleme austauschen können.

Es ist auch möglich, dass der Arzt Medikamente verschreibt, die den Heilungsprozess unterstützen. Eine Depression kann man in den meisten Fällen sehr gut behandeln, sodass man wieder ganz gesund wird.

Hilfe holen!

«Zambo»-Mitglied Mar9 hat auch schon ihre Erfahrungen mit einer Depression gemacht. Sie findet es sehr wichtig, offen darüber zu sprechen und sich Hilfe zu holen. Wenn du nicht mit deinen Eltern oder Freunden über deine Gefühle sprechen möchtest, dann vereinbare doch zum Beispiel einen Termin beim Schulpsychologen oder melde dich bei der Sorgenberatung von Pro Juventute, Link öffnet in einem neuen Fenster.