Zum Inhalt springen

Zambo Handystrahlung

Ob Handystrahlung gefährlich ist, ist für die Forscherinnen bis heute nicht klar. Trotzdem kannst du sicherheitshalber etwas tun, um dich davor zu schützen.

Handy
Legende: Jeden Tag werden riesige Mengen an Daten über das Handy transportiert. Tagsüber sind wir umgeben von Handystrahlen. Das lässt sich nicht gross vermeiden. Dafür kannst du aber zum Beispiel in der Nacht den Handystrahlen ausweichen. pixabay

Die Strahlung

Jeden Tag übermitteln Handys riesige Datenmengen und das zum Teil über sehr grosse Entfernungen. Dafür nutzen Handys sogenannte elektromagnetische Wellen. Wellen kennst du auch aus der Natur, zum Beispiel vom Meer am Strand. Diese elektromagnetischen Wellen breiten sich aber nicht im Wasser aus, sondern gehen durch die Luft. Somit kannst du sie weder sehen noch bewusst berühren. Sie heissen deshalb Wellen, weil sie sich wellenartig durch die Luft bewegen.

Was kannst du tun?

Da es das Handy, wie du es heute kennst, erst seit etwa zehn Jahren gibt, existieren noch fast keine Forschungen und Untersuchungen zu den Auswirkungen von Handystrahlen. Für die Forscher ist also noch nicht klar, ob und wie fest Handystrahlen einen Einfluss auf den menschlichen Körper haben. Um dich vor ihnen zu schützen, findest du hier einige hilfreiche Tipps:

Tipps zum Schutz vor Handystrahlen

  • Das Handy nachts ausschalten und am besten gleich in einem anderen Raum aufladen.
  • Anstatt das Handy auszuschalten, kannst du auch den Flugmodus einschalten.
  • Telefoniere lieber, wenn das Handynetz sehr gut ist. Dann strahlt das Handy weniger als bei einer schlechten Verbindung. Auf dem Handydisplay siehst du anhand der Balken oben links, wie gut das Netz ist.