Zum Inhalt springen

Bi dir In der orangen Weste den Verkehr regeln

Noah ist 13 Jahre alt und liebt es, an seinen freien Wochenenden auf der Strasse zu stehen und den Verkehr zu regeln. Er ist Teil eines Vereins und darf sich offiziell «Verkehrskadett» nennen. «Zambo»-Moderatorin Anna Zöllig hat ihn bei einem Einsatz begleitet.

Verkehrskadett Noah und Moderatorin Anna bei einem Einsatz auf dem Parkplatz des Zürich Zoo.
Legende: Verkehrskadett Noah und ich bei einem Einsatz auf dem Parkplatz des Zürich Zoo. SRF

Ich muss zugeben, anfangs war ich skeptisch. Warum stellt man sich in eisiger Kälte auf die Strasse, um anderen beim Einparkieren zu helfen?

Um das herauszufinden, begleite ich den 13-jährigen Noah auf einem Einsatz als Verkehrkadett vor dem Zürich Zoo. Und: Er schafft es tatsächlich, mich anzustecken mit seiner Begeisterung für sein Hobby. Plötzlich finde auch ich den Verkehr und alles rundherum spannend.

So wurde Noah Verkehrskadett

Seit Noah drei Jahre alt war, möchte er Polizist werden. Um jetzt schon ein bisschen in seinen Traumberuf reinschnuppern zu können, wurde er Verkehrskadett.

Hierfür besuchte er mit zwölf Jahren während zehn Wochenenden einen Kurs und bestand eine Theorie- und anschliessend eine praktische Prüfung. Nun ist er offiziell Verkehrskadett und leitet regelmässig den Verkehr an grösseren und kleineren Anlässen. Unter anderem steht er auf dem Parkplatz des Zürich Zoo, wenn am Wochendende ganz viele Familien hierher kommen.

Als Verkehrskadett brauchst du viel Selbstbewusstsein. Du musst gewisse Autofahrer auch freundlich zurechtweisen können.
Autor: Noah, 13Verkehrskadett

Auf Einsatz mit Noah

Für mich als Verkehrskadetten-Neuling ist eindrücklich, wie sehr Noah sein Hobby liebt. Was ich als «Arbeit» empfinde, ist für ihn purer Spass. Ich lerne, dass Verkehrskadetten viel mehr sind, als einfach die orangen Menschen auf der Strasse. Die Verkehrskadetten untereinander sind Freunde, die Stimmung bei einem Einsatz ist professionell aber entspannt.

Sie haben zudem genaue Abläufe, denen sie folgen. Zum Beispiel passen sie erst gewisse Strassenschilder an und füllen dann die verfügbaren Parkplätze an einem Ort auf. Sind alle Plätze besetzt, dirigireren sie die Autos woanders hin.

Was mir besonders bleibt: Verkehrskadetten haben sehr viele zusätzliche Regeln, von denen kaum jemand weiss. Zum Beispiel darf Noah sich nicht setzen oder irgendwo anlehnen, solange er die orange Weste trägt. Auch beim Funken gibt es viele Regeln. Es ist klar festgelegt, wie man jemanden anfunkt oder wie man einen Funkspruch beendet.

Das Funken macht mir persönlich am meisten Spass und trotz Kälte und Nieselregen verbringe ich einen spannenden und lustigen Vormittag mit Verkehrskadett Noah. Und die heisse «Schoggi» schmeckt nach so einem Einsatz dann auch besonders gut.

Das «Zambo bi dir» kannst du dir hier in voller Länge anhören.