Parlez-vous français?

Immer wieder wird in der Deutschschweiz darüber diskutiert, ob man dir schon in der Primarschule Französisch beibringen soll. Oder wäre es doch besser, zuerst nur englisch zu lernen? Hier erfährst du, warum den Politikern bei dieser Fragen die Köpfe rauchen.

Mädchen liest Französisch

Bildlegende: Ist dieses Mädchen zu jung fürs Französisch? Keystone

Um ein Haar hätte der Kanton Thurgau diese Woche das Französisch in der Primarschule abgeschafft. Nur ganz knapp entschieden die Ostschweizer: Das sogenannte Frühfranzösisch soll bleiben.

Auch die Kantone Zürich und Nidwalden haben schon überlegt, nur noch englisch in der Primarschule zu lehren. Viele Politikerinnen, aber auch Lehrer, finden nämlich, dass zwei Fremdsprachen in der Primar zu viel sind.

Auf der anderen Seite gibt es auch Leute, die sich stark machen dafür, dass du Französisch scho in jungen Jahren lernst. Sie finden es wichtig, dass Deutschschweizer die Westschweizerinnen oder die Tessiner verstehen. In einem Land mit vier Landessprachen gehöre es einfach dazu, dass man mindestens eine Landessprache spricht und versteht.

Es gibt sogar ein Gesetz, das festlegt, dass du in der Schule zwei Fremdsprachen lernen sollst und eine davon eine Landessprache sein muss. Dieses Gesetz gilt für die ganze Schweiz. Denn es sollen ja nicht nur die Deutschschweizer Französisch lernen, sondern auch die Romands Deutsch.

Grafik erste obligatorische Fremdsprache

Bildlegende: Hier siehst du, in welchen Gebieten der Schweiz welche Sprache als erste in der Schule gelehrt wird. Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK)

Hast du gewusst, dass die Tessiner zuerst Französisch und dann Deutsch lernen? Sie sind damit die einzigen, die kein Englisch in der Primarschule haben.

Grafik zweite obligatorische Fremsprache

Bildlegende: Hier siehst du, in welchen Regionen welche Fremdsprache als zweites auf dem Lehrplan steht. schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK)