Zum Inhalt springen

Zambo Warum verkaufen Youtuberinnen Duschgel?

Es gibt ganz viele Sachen, die den Namen eines Stars tragen oder mit dem Logo eines Sportvereins verziert sind. Dahinter steckt eine ganz bestimmte Taktik. Man nennt sie «Merchandising». «Zambo» nimmt diese Verkaufsmethode unter die Lupe.

«Zambo»-Mitglieder erzählen im Treff gerne von ihren Fanartikeln. Darunter sind zum Beispiel das EVZ-Trikot von Sina84 oder die ganze Eishockey-Sammlung von Shredder99. Auch das Duschgel einer bekannten Youtuberin sind in den Blogs der «Zambo»-Mitglieder Baraigla und conni1 ein Thema.

Ob Trikot oder Duschgel - hinter solchen Fan-Artikeln steckt eine Taktik. Diese ermöglicht es deiner Lieblingsmannschaft oder deinem Lieblingspromi zusätzlich Geld zu verdienen. Wie diese Taktik genau funktioniert, erklären wir dir am (frei erfundenen) Beispiel des FC Zambo:

Wer braucht «Merchandising»?

Grundsätzlich kann jeder der berühmt ist, Fanartikel von sich verkaufen. Die Youtuberin Bibi zum Beispiel verdient ihre Brötchen mit ihren «bibisbeautypalace»-Videos. Dank der grossen Bekanntheit aus ihren Videos kann sie jetzt eigene Fanartikel verkaufen. Das bringt ihr zusätzlich Geld ein, ohne dass sie neue Videos posten muss.

Verärgerte Fans wegen Fan-Artikel-Verkäufen

Für grossen Ärger sorgt derzeit die Pop-Künstlerin Taylor Swift: Um an ein Konzertticket zu kommen, müssen Fans auf einer Internetseite beweisen, dass sie «wahre Fans» sind. Das funktioniert mit Fan-Punkten, die man nur bekommt, wenn man teure Fan-Artikel kauft. Aber selbst dann ist nicht sicher, dass man ein Konzertticket bekommt.

«Merchandising»

Promis oder deine Lieblingsmannschaft verdienen mit «Merchandising» zusätzliches Geld, indem sie ihre Bekanntheit aus ihrer Hauptarbeit wie Singen, Schauspielern oder Sport nutzen und so Fan-Artikel verkaufen.

Und so spricht man das englische Wort aus: [Mör-dschän-dei-sin]