Zum Inhalt springen
Inhalt

Zambo Wintersturm «Evi» besuchte die Schweiz

Stürmischer Besuch: Nach «Burglind» kam «Evi» in die Schweiz. Aber warum tragen Stürme überhaupt Namen und wer darf entscheiden wie sie heissen?

Frau im Sturm
Legende: Diese Frau hat mächtig mit «Evi» zu kämpfen. Keystone

Ab wann spricht man von einem Sturm?

Wetterexperten unterscheiden grob zwischen vier verschiedenen Sturmstärken. Entscheidend ist dabei die Windgeschwindigkeit:

  • 75 bis 88 km/h = Sturm
  • 89 bis 102 km/h = schwerer Sturm
  • 103 bis 117 km/h = orkanartiger Sturm
  • 118 und höher = Orkan.

Wer kam auf die Idee, einem Sturm einen Namen zu geben?

Früher wurden starke Stürme nach ihrem Erscheinungsdatum oder der Gegend benannt, wo sie den grössten Schaden hinterlassen haben. Diese Sturmbezeichnungen konnte man sich aber nur schlecht merken. Um es zu vereinfachen, begann der nationale Wetterdienst der USA weibliche Vornamen in alphabetischer Reihenfolge für Wirbelstürme zu verwenden.

Wetterkarte
Legende: So sehen Hoch- und Tiefdruckgebiete aus. Keystone

Namen für Hoch- und Tiefdruckgebiete

Einige Jahre später begann man mit dieser Namensgebung auch in Europa. Lange Zeit gab man Tiefdruckgebieten immer weibliche und Hochdruckgebieten männliche Vornamen. Irgendwann fand man das aber unfair, weil Tiefdruckgebiete meist für schlechtes Wetter sorgen.

So entschied man, dass in geraden Jahren Tiefdruckgebiete weibliche und Hochdruckgebiete männlich Vornamen erhalten. In ungeraden Jahren ist es dann genau umgekehrt. Sobald das Alphabet durchlaufen ist, beginnt man wieder bei «A».

Hier kannst du nachlesen, wie genau ein Wintersturm entsteht und hier erklären wir die dir Unterschiede zwischen Wirbelsturm, Taifun und Hurrikan.

Wettergötti?

Wusstest du, dass man sich seit einigen Jahren auch ein Hoch- oder ein Tiefdruckgebiet kaufen kann? Dieses wird dann nach der Käuferin benannt. So ist zum Beispiel auch der Namen «Burglind» entstanden: Burglind Gorn ist eine Berlinerin, die sich das Sturmtief selbst schenkte.