China: Hip-Hoper sitzen besser aufs Maul, sonst kommt die Zensur

Staatskritische Texte in China sind heikel. Das wissen Schriftsteller, genauso wie Musiker.

Ein Auftritt der unterdessen aufgelösten Band IN3 in Peking im September 2010
Bildlegende: Ein Auftritt der unterdessen aufgelösten Band IN3 in Peking im September 2010 Li Lewei

Wir haben darüber mit Martin Aldrovandi gesprochen. Unser China-Korrespondent schildert als erstes, wie das zu und her ging bei einem seiner letzten Konzert-Besuche in China.

Autor/in: Hans Ineichen, Redaktion: Hans Ineichen